https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/nato-wird-in-ihren-mitgliedstaaten-von-der-mehrheit-geschaetzt-16625840.html

Nato-Umfrage : Allianz der Unwilligen

Im Verteidigungsfall ins Baltikum: Ein Kampfpanzer Leopard 2 der schnellen Nato-Eingreiftruppe bei einer Vorführung in Munster Bild: dpa

Die Nato wird in ihren Mitgliedstaaten von einer Mehrheit der Menschen geschätzt. Der Wille zur gegenseitigen Verteidigung ist aber offenbar begrenzt.

          4 Min.

          Es ist ein janusköpfiges Signal, das von der jüngsten Studie des renommierten amerikanischen Pew Research Centers, nur wenige Tage vor dem diesjährigen „Klassentreffen“ der transatlantischen Gemeinschaft, ausgeht. Die Ergebnisse der Studie dürften nicht nur die Teilnehmer der Münchner Sicherheitskonferenz ratlos zurücklassen. „Wasch mich, aber mach mich nicht nass!“ – so lässt sich lapidar die Einstellung der meisten Menschen in 16 Mitgliedstaaten der Nato zusammenfassen.

          Lorenz Hemicker
          Redakteur in der Politik

          Der Studie zufolge, die am Sonntagabend in Washington (Ortszeit) veröffentlicht wurde und der F.A.Z. vorliegt, sehen 53 Prozent der Menschen in den Nato-Staaten das Bündnis in einem positiven Licht. Und das, obwohl die Spannungen zwischen den Staats- und Regierungschefs der Allianz in den vergangenen Jahren deutlich gewachsen sind. Gleichzeitig lehnt es die Hälfte der Befragten, die zwischen Mai und August 2019 befragt wurden, ab, dass die Streitkräfte ihrer Länder einem anderen Nato-Mitglied im Falle eines russischen Angriffs zu Hilfe eilen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.
          Verletzte sich auf dem von vielen Reitern gelobten Kurs: Allstar, hier mit Reiterin Rosalind Canter

          Chaos bei Reit-Veranstaltung : Blut und Tränen

          Ein totes Pferd sorgt für Bestürzung beim CHIO in Aachen, dem eigentlich größten Fest der Reiterei. Auch um die deutsche Dressur-Größe Isabell Werth gibt es reichlich Wirbel.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.