https://www.faz.net/-gpf-98jq6

Reaktionen im Fall Skripal : Nato weist sieben russische Diplomaten aus

  • Aktualisiert am

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg (Archivbild) Bild: EPA

Als Reaktionen auf den Giftanschlag auf den russischen Ex-Spion Skripal und dessen Tochter weist auch die Nato sieben russische Diplomaten aus ihrer Vertretung in Brüssel aus. Drei weiteren Russen wird die Akkreditierung verweigert.

          1 Min.

          Wegen des Nervengiftanschlags im englischen Salisbury hat nun auch die Nato Strafmaßnahmen gegen Russland verhängt. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg kündigte am Dienstag an, dass sieben Mitarbeitern der russischen Nato-Vertretung die Akkreditierung entzogen werde. Zudem werde die russische Delegation künftig nur noch 20 Personen umfassen dürfen. Das entspreche einer Reduzierung der Maximalgröße um ein Drittel oder zehn Personen.

          Moskau droht mit Gegenmaßnahmen

          Bei dem Anschlag in Salisbury waren Anfang März der frühere Doppelagent Skripal und seine Tochter Yulia schwer vergiftet worden. Die Täter nutzten nach derzeitigem Ermittlungsstand den in der Sowjetunion entwickelten Kampfstoff Nowitschok. Russland streitet jegliche Verantwortung für den Anschlag ab und droht mit Gegenmaßnahmen.  Die Untersuchungen der unabhängigen Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) laufen noch.

          Die Nato-Staaten hatten den Anschlag auf Skripal schon Mitte des Monats verurteilt und ihre Solidarität mit Großbritannien zum Ausdruck gebracht. Zuletzt wiesen rund zwei Dutzend Nato-Partner Großbritanniens und Verbündete mehr als 140 russische Diplomaten aus. Am Dienstag folgte Irland. Sein Land solidarisiere sich mit Großbritannien, teilte der stellvertretende Regierungschef und irische Außenminister Simon Coveney in Dublin mit. Auch Australien verwies zwei Diplomaten des Landes, wie Premierminister Malcolm Turnbull am Dienstag bekanntgab.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Steil nach oben: Der Coinbase-Börsengang ist ein Meilenstein für Digitalwährungen.

          Kryptoboom : Coinbase ist bald wertvoller als die New Yorker Börse

          Die Handelsplattform Coinbase soll an diesem Mittwoch an die Börse gehen, das Unternehmen könnte 170 Milliarden Dollar wert sein. Was das für Bitcoin und Co. heißt und warum Anleger aufhorchen sollten.
          Amerikanische Soldaten im August 2015 in der afghanischen Provinz Nangarhar

          Amerikas Abzug aus Afghanistan : Erschöpfte Kapitulation?

          Joe Biden will in Kürze den Abzug der Soldaten aus Afghanistan verkünden. Der Einsatz dort gilt als gescheitert, die Zukunft ohne amerikanische Truppen ist ungewiss.

          Champions-League-Aus in Paris : Das Ende einer Münchner Ära

          Der FC Bayern erlebte 2020 sein erfolgreichstes Fußballjahr. Nach dem Aus in der Champions League fühlt es sich an, als würde eine besondere Zeit nun enden. Das liegt aber nicht am wahrscheinlichen Abgang von Hansi Flick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.