https://www.faz.net/-gpf-7ltfa

Nato : Rasmussen wirft Russland Feindseligkeit vor

  • Aktualisiert am

„Wir haben wirkliche Meinungsverschiedenheiten“: Nato-Generalsekretär Rasmussen Bild: AFP

Nato-Generalsekretär Rasmussen hat Russland scharf kritisiert. Moskau stehe einer Öffnung des Bündnisses Richtung Osten feindselig gegenüber.

          1 Min.

          Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hat Russland eine feindselige Haltung gegenüber der Öffnung des Bündnisses Richtung Osten vorgeworfen. „Wir haben wirkliche Meinungsverschiedenheiten und wirkliche Probleme“, sagte Rasmussen der französischen Tageszeitung „Le Figaro“ (Mittwochausgabe).

          Insbesondere kritisierte er, dass Russland die Ukraine durch Druck von der Unterzeichnung des Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Union (EU) abhalte. „Das Assoziierungsabkommen mit der Ukraine wäre eine wichtige Stütze für die euro-atlantische Sicherheit gewesen“, sagte Rasmussen.

          Die Nichtumsetzung des Abkommens Ende November war einer der Auslöser für die seit zwei Monaten andauernden Massenproteste in Kiew. Ukraines Präsident Viktor Janukowitsch hatte einen Kurswechsel vollzogen und einer stärkeren Bindung seines Landes an Russland den Vorzug gegeben.

          Parlament ringt um Amnestie

          Nach dem Rücktritt der ukrainischen Regierung ringen die Konfliktparteien in Kiew unterdessen um eine Amnestie für inhaftierte Demonstranten. In einer Sondersitzung des Parlaments verlangten Regierungsabgeordnete am Mittwoch abermals, dass vor einer Freilassung alle besetzten Gebäude und Plätze geräumt werden müssten. Zudem gelte die Amnestie nicht für schwere Straftaten.

          Die Opposition forderte hingegen, dass der Unabhängigkeitsplatz (Maidan) und das Gewerkschaftshaus in Kiew ausgenommen werden müssten. Sie gelten als Schaltzentrale der Demonstranten. Bei den Protesten gegen Präsident Viktor Janukowitsch waren mehr als 100 Menschen festgenommen worden.

          Weitere Themen

          Gegen Abtreibungen, für Trump

          „March for Life“ : Gegen Abtreibungen, für Trump

          Donald Trump spricht als erster amerikanischer Präsident beim „Marsch für das Leben“, der jährlichen Demonstration der Gegner des geltenden Abtreibungsrechts. Die Aktivisten, von denen viele sonst Kliniken belagern, bereiten ihm einen warmen Empfang.

          Topmeldungen

          „March for Life“ : Gegen Abtreibungen, für Trump

          Donald Trump spricht als erster amerikanischer Präsident beim „Marsch für das Leben“, der jährlichen Demonstration der Gegner des geltenden Abtreibungsrechts. Die Aktivisten, von denen viele sonst Kliniken belagern, bereiten ihm einen warmen Empfang.

          Unternehmen in China : Coronavirus überall

          Deutsche Unternehmen sind über den Ausbruch in China alarmiert. Infizierte müssen sie bisher noch nicht beklagen, doch Notfallpläne liegen vor.

          Bundesliga-Titelrennen : Flick und seine Forderung an die Bayern

          Die Münchner kämpfen gegen einige Konkurrenten um den Titel. Vor dem Duell mit Schalke freut sich Hansi Flick über neue personelle Optionen. Eine schlechte Eigenschaft seines Teams hat ihn aber überrascht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.