https://www.faz.net/-gpf-6uok1

Nato : Libyen-Einsatz endet am Montag

  • Aktualisiert am

Twittert: Nato-Generalsekretär Rasmussen Bild: dapd

Die Nato hat offiziell das Ende des Militäreinsatzes in Libyen beschlossen. Generalsekretär Rasmussen teilte mit, der Einsatz werde am kommenden Montag enden.

          1 Min.

          Der Militäreinsatz der Nato in Libyen endet am kommenden Montag. Dies beschlossen die Botschafter der 28 Bündnis-Staaten am Freitag in Brüssel, teilte Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen mit.

          „Unsere militärische Arbeit ist jetzt erledigt“, schrieb er auf seiner Seite im Internetdienst Twitter. Am Montag läuft auch das Mandat der Vereinten Nationen aus, auf das sich die Nato seit sieben Monaten stützte.

          Dieses Mandat erlaubte „alle nötigen Maßnahmen“ zum Schutz der libyschen Zivilbevölkerung vor Übergriffen der Truppen von Machthaber Muammar al-Gaddafi sowie eine Seeblockade und eine Flugverbotszone.

          An dem Einsatz hatten insgesamt 16 Staaten aktiv teilgenommen, davon 12 Nato-Mitglieder. Der Nato-Rat bestätigte am Freitag eine bereits vor einer Woche gefasste vorläufige Entscheidung.

          Weitere Themen

          Regionalwahlen in Katalonien auf Mai verschoben

          Wegen Corona : Regionalwahlen in Katalonien auf Mai verschoben

          Mitte Februar könnten in Katalonien die Intensivstationen überfüllt sein. Daher werden die Regionalwahlen verschoben. Das macht aus dem populären Salvador Illa einen Gesundheitsminister auf Abruf.

          Die Macht der Delegierten

          FAZ Plus Artikel: CDU vor der Wahl : Die Macht der Delegierten

          Otto Wulff ist der älteste Delegierte auf dem digitalen CDU-Parteitag, Lilli Fischer die jüngste. Mehr als sechzig Jahre Parteigeschichte liegen zwischen ihnen. Jetzt wählt die Partei eine neue Spitze und sie schreiben das nächste Kapitel.

          Topmeldungen

          Pfizer verringert kurzfristig die Lieferungen von Impfstoff seines deutschen Kooperationspartners Biontech an Deutschland und weitere europäische Staaten.

          Dämpfer für Biontech : Mögliche Nebenwirkungen des Impfstoffs

          Tote nach Impfungen: Norwegens Gesundheitsbehörde stuft die Zahl der Vorfälle als „nicht alarmierend“ ein. Währenddessen verringert Pfizer kurzfristig die Lieferungen des Impfstoffs an Deutschland.
          Erst Dax-Aufsteiger, dann tiefgefallen: der Finanzdienstleister Wirecard.

          Untersuchungsausschuss : Wirecards großes Blendwerk

          Trotz kritischer Presseberichterstattung, späten Zweifel der Commerzbank und einem Anruf von Finanzstaatssekretär Jürgen Kukies: Selbst als der Zahlungsabwickler zusammenbrach, glaubte man in Berlin noch an einen gesunden Kern.

          CDU vor der Wahl : Die Macht der Delegierten

          Otto Wulff ist der älteste Delegierte auf dem digitalen CDU-Parteitag, Lilli Fischer die jüngste. Mehr als sechzig Jahre Parteigeschichte liegen zwischen ihnen. Jetzt wählt die Partei eine neue Spitze und sie schreiben das nächste Kapitel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.