https://www.faz.net/-gpf-9u2eq

Video vom Nato-Gipfel : Lästern Trudeau, Johnson und Macron hier über Trump?

  • Aktualisiert am

Justin Trudeau unterhält sich im Buckingham-Palast mit Boris Johnson, Emmanuel Macron und der britischen Prinzessin Anne. Bild: Reuters

Ein Video aus dem Buckingham-Palast zeigt, wie mehrere Staats- und Regierungschefs sich in kleiner Runde offenbar über Donald Trump lustig machen. Kanadas Premierminister Trudeau liefert eine Erklärung.

          1 Min.

          Mehrere Staats- und Regierungschefs stecken die Köpfe zusammen und machen sich offensichtlich lustig über de amerikanischen Präsidenten Donald Trump. Die Szene aus dem Buckingham-Palast hat inmitten des Nato-Gipfels in Großbritannien für ordentlich Gesprächsstoff gesorgt – und für eine scharfe Reaktion. Das Video mit Fetzen eines Gesprächs zwischen dem kanadischen Regierungschef Justin Trudeau, Großbritanniens Premier Boris Johnson und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron wurde auf Twitter bis Mittwochabend mehr als zwölf Millionen Mal aufgerufen. Dabei ist das Gespräch schlecht zu verstehen und der Zusammenhang undurchsichtig.

          Johnson lacht, Macron fragt: „Sind Sie deshalb zu spät gekommen?“ Trudeau antwortet gut gelaunt: „Er war zu spät dran, weil er eine 40-minütige Extra-Pressekonferenz eingelegt hat.“ Nach einem Schnitt sagt Trudeau: „Ich habe gesehen, wie seinem Team die Kinnlade auf den Boden gefallen ist.“ Dazu macht Trudeau eine entsprechende Geste. Auch der niederländische Regierungschef Mark Rutte und die Tochter von Queen Elizabeth II., Prinzessin Anne, beteiligten sich an der Unterhaltung. Der Name des amerikanischen Präsidenten ist nicht zu hören.

          „Ich weiß nicht, wo das herkommt“

          Auf den Clip und Trudeaus Kommentare angesprochen, sagte Trump am Mittwoch bei einem Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel am Rande des Nato-Gipfels, Trudeau habe zwei Gesichter. Der kanadische Regierungschef sei ein „sehr netter Kerl“. Aber Trudeau sei wohl nicht glücklich darüber, dass er (Trump) ihn wegen zu niedriger Rüstungsausgaben Kanadas kritisiert habe.

          Johnson sagte auf die Frage einer Journalistin, ob er Trump nicht ernst nehme: „Das ist kompletter Unsinn. Ich weiß nicht, wo das herkommt.“

          Ebenfalls auf die Szene angesprochen, lieferte Trudeau schließlich eine Erklärung. Er habe eine Anspielung darauf gemacht, „dass es eine nicht geplante Pressekonferenz vor meinem Treffen mit Präsident Trump gab, und ich war froh, daran teilzunehmen, aber es war auf jeden Fall bemerkenswert“, sagte Trudeau. Im Gespräch mit den Reportern habe es eine weitere Überraschung gegeben: Trumps Ankündigung, dass der G7-Gipfel im kommenden Jahr in Camp David am Landsitz des amerikanischen Präsidenten stattfinde. Darauf sei sein Kommentar mit der Kinnlade bezogen gewesen. „Wir waren alle überrascht“, sagte Trudeau.

          Trump nutzt regelmäßig Fototermine zu Beginn von Treffen mit anderen Staats- und Regierungschefs für spontane Pressekonferenzen. Trump und Macron beantworteten am Dienstag rund 50 Minuten lang Fragen von Reportern.

          Weitere Themen

          Merkel gab die Tonlage vor

          AKK zu Gesprächen in London : Merkel gab die Tonlage vor

          Die Kanzlerin nannte den Brexit in einem Interview einen „Weckruf“ für Europa. Was der sicherheitspolitisch bedeutet, besprach AKK in London – wo auch die jüngsten Berichte über amerikanische Drohungen gegenüber den Europäern Thema waren.

          Mexiko-Mauerbau auf Prüfstand Video-Seite öffnen

          Streit vorprogrammiert : Mexiko-Mauerbau auf Prüfstand

          Die „Washington Post“ hatte am Montag über Beratungen in der amerikanischen Regierung über einen Antrag in Höhe von 7,2 Milliarden Dollar berichtet. Das wäre weit mehr als der Kongress für den Bau der Abgrenzung zugesichert hat und könnte zu einer Auseinandersetzung mit den Demokraten führen.

          Topmeldungen

          Traktoren stehen an diesem Freitag nach einer Sternfahrt auf den Exerzierplatz in Kiel

          Start der Grünen Woche : Aus für die Bullerbü-Landwirtschaft

          Alle müssen satt werden – also Schluss mit romantischen Vorstellungen, warnt Ministerin Julia Klöckner zum Auftakt der Grünen Woche. Angesichts der Bauernproteste ist die Messe so politisch wie selten zuvor.
          Das gibt nur Ärger: Doppelspitze auf dem Hühnerhof

          Fraktur : Zwei sind einer zu viel

          Fundamental alternative Fakten: Anmerkungen zu den Kompetenzdefiziten der Woche.
          Neu errichtete Mehrfamilienhäuser im Europaviertel in Frankfurt: In den meisten Teilen Deutschlands ist das Wohnen zur Miete erschwinglicher geworden.

          Wohnungsmarkt : Mieten wird erschwinglicher

          Die steigenden Mieten belasten viele Deutsche. Dabei sind sie in den meisten Teilen der Bundesrepublik erschwinglicher geworden. Wer profitiert – und wer das Nachsehen hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.