https://www.faz.net/-gpf-x0ra

Nato-Gipfel in Bukarest : Amerikaner und Tschechen einig über Raketenschild

  • Aktualisiert am

Diplomatischer Erfolg für Condoleezza Rice Bild: AFP

Die Vereinigten Staaten und die Tschechische Republik haben sich in Bukarest auf den Aufbau von Anlagen für eine Raketenabwehr in Osteuropa geeinigt. Die Nato unterstützt die amerikanischen Pläne, die auch Stützpunkte in Polen vorsieht. Moskau hat erhebliche Einwände.

          Die Vereinigten Staaten und die Tschechische Republik haben sich über den Aufbau von Anlagen für eine Raketenabwehr in Osteuropa geeinigt. Das gaben die amerikanische Außenministerin Condoleezza Rice und ihr tschechischer Kollege Karel Schwarzenberg am Donnerstag in Bukarest während des Nato-Gipfels bekannt.

          „Das Abkommen ist ein wichtiger Schritt in unseren Bemühungen, unsere Länder und unsere Nato-Alliierten vor den wachsenden Gefahren ballistischer Raketen und Massenvernichtungswaffen zu schützen“, hieß es in einer Erklärung. In der Tschechischen Republik wollen die Amerikaner eine Radarstation aufbauen. In Polen sollen zudem zehn Abwehrraketen stationiert werden. Auch die polnisch-amerikanischen Verhandlungen sind weit fortgeschritten. Russland wehrt sich vehement gegen Washingtons Pläne, durch die es sich militärisch bedroht fühlt. Die Amerikaner hatten Moskau mehrfach versichert, dass sich das Projekt nicht gegen Russland, sondern gegen mögliche Angriffe aus Staaten wie Iran richte. Der russische Präsident Wladimir Putin wird am Freitag in Bukarest erwartet.

          Bündnis unterstützt Amerikas Raketenpläne

          Die Nato-Länder haben dagegen den Vereinigten Staaten auf dem Gipfel ihre volle Unterstützung für das Raketenabwehrsystem zugesagt. Wie aus Kreisen der amerikanischen Delegation weiter verlautete, riefen die Staats- und Regierungschefs Moskau dazu auf, seine Einwände gegen das Programm fallenzulassen.

          Bush bekommt Unterstützung für seine Raketenabwehr

          An diesem Donnerstag beschäftigt sich der Gipfel aber vor allem mit dem Nato-Einsatz in Afghanistan. Der französische Präsident Sarkozy hat bereits zugesagt, die dort eingesetzte Truppen mit einem zusätzlichen Bataillon zu unterstützen. Sarkozy sprach von etwa 700 Soldaten, darunter werde auch eine Spezialeinheit sein. Er kündigte ferner an, dass seine Regierung im nächsten Jahr über eine Rückkehr zu den militärischen Strukturen der Nato entscheiden werde - mehr als vier Jahrzehnte nachdem Staatspräsident Charles de Gaulle den Austritt aus diesem Bereich der Nato erklärt hat.

          Mazedonien muss warten

          Die Nato hatte am Vortag beschlossen, vorerst keine Beitrittsgespräche mit Mazedonien zu führen. Die ursprünglich geplante Einladung an die Regierung in Skopje scheiterte am Veto Griechenlands. Die Teilnehmer des Gipfels vereinbarten jedoch, dass Mazedonien die Mitgliedschaft in Aussicht gestellt werde, sobald der Namensstreit mit Griechenland gelöst sei, teilte der lettische Präsident Valdis Zatlers am Donnerstag mit.

          Die Regierung in Athen verlangt, dass die frühere jugoslawische Republik auf die Bezeichnung „Mazedonien“ im Staatsnamen verzichtet. Griechenland befürchtet, das Nachbarland könnte aus seinem Namen territoriale Ansprüche auf die nordgriechische Region Makedonien ableiten. (Siehe auch: FAZ.NET-Spezial: Balkanische Petitesse mit Folgen)

          Kroatien und Albanien werden dagegen in die Nato aufgenommen. Das Bündnis wird damit auf 28 Mitglieder erweitert. Darauf verständigten sich die Staats- und Regierungschefs am Donnerstagvormittag, hieß es aus deutschen Delegationskreisen.

          Weitere Themen

          Zehntausende trotzen Demo-Verbot Video-Seite öffnen

          Hongkong : Zehntausende trotzen Demo-Verbot

          In Hongkong sind erneut zehntausende Menschen für ihre demokratischen Rechte auf die Straße gegangen. Die Aktivisten setzten sich wie in der Vergangenheit über ein Demonstrationsverbot hinweg.

          Topmeldungen

          Proteste vor IAA : Blockade mit drei farbigen Fingern

          Hunderte Demonstranten der Aktion „Sand im Getriebe“ haben zwei der fünf Eingänge der Messe blockiert. Ihr Protest richte sich nur gegen die Konzerne, sagen sie. Das empfinden viele Besucher anders.
          Denkmal des Anstoßes: Bürgermeister Roberto Dipiazza (links) weiht die Statue Gabriele D’Annunzios in Triest ein.

          Denkmal für D’Annunzio : Dichter des Anstoßes

          In Triest ist ein Denkmal für den italienischen Dichter Gabriele D’Annunzio aufgestellt worden. Einige der Anwesenden trugen faschistische Schwarzhemden. Im benachbarten Kroatien sorgte nicht nur das für Empörung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.