https://www.faz.net/-gpf-7tj6u

Nato-Gipfel : Afghanischer Oberst beantragt Asyl in London

  • Aktualisiert am

Vorbereitung eines heiklen Nato-Gipfels in Wales Bild: dpa

Er war als afghanischer Flaggenträger auf einer Zeremonie beim Nato-Gipfel in Wales vorgesehen. Doch gleich nach seiner Landung in London Heathrow soll Oberst Enajatullah Barack Asyl beantragt haben.

          Ein Oberst aus der afghanischen Delegation zum Nato-Gipfel in Wales hat einem Medienbericht zufolge nach der Landung in London Asyl in Großbritannien beantragt. Oberst Enajatullah Barack sei eigentlich als afghanischer Flaggenträger bei einer Zeremonie auf dem Treffen des Bündnisses vorgesehen gewesen, berichtete die britische Zeitung „Times“ am Donnerstag in ihrer Online-Ausgabe. Er sei Teil der Delegation von Verteidigungsminister Bismillah Mohammadi gewesen.

          Mohammadi vertritt Afghanistan auf dem Gipfel, weil weiterhin nicht feststeht, wer der neue Präsident des Landes sein wird. Der Nato-Gipfel wollte sich am Donnerstag mit Afghanistan befassen. Die „Times“ nannte den Asyl-Antrag des Offiziers „hochgradig peinlich“ für den britischen Premierminister und Gipfel-Gastgeber David Cameron. Die Zeitung sah dadurch außerdem Behauptungen unterminiert, wonach sich die Sicherheitslage in Afghanistan verbessert habe.

          Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Kabul teilte auf Anfrage mit, ihm lägen keine Erkenntnisse darüber vor, dass jemand aus der Delegation Asyl beantragt habe. Der Nato-Kampfeinsatz in Afghanistan läuft Ende des Jahres aus. Über den geplanten Folgeeinsatz kann das Bündnis nicht entscheiden, bevor ein neuer Präsident feststeht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brasilien-Star für Bundesliga : Das ist der Bayern-Plan mit Coutinho

          Der Transfer-Coup ist gelungen, Philippe Coutinho ist ein Münchner. Doch wie soll der Brasilianer den Bayern nun am besten auf dem Rasen helfen? Die Vorstellungen der Münchner bei diesem Ein-Mann-Projekt sind klar.
          Unser Sprinter-Autor: Timo Steppat

          F.A.Z.-Sprinter : Eine Ursula-Koalition für Italien?

          In Italiens Regierungskrise entscheidet sich, ob es Neuwahlen gibt, „Fridays for Future“ feiert Geburtstag – und in Brandenburg denkt man über eine Kenia-Koalition nach. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.