https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/nato-beitritt-schweden-und-finnen-fuehren-gespraeche-in-ankara-18056198.html

Norderweiterung der NATO : Schweden und Finnen führen Gespräche in Ankara

Der türkische Präsident Erdogan am Montag in Kocaeli Bild: AP

Stockholm und Helsinki schicken am Mittwoch Delegationen in die türkische Hauptstadt. Sie sollen Vorbehalte gegen den NATO-Beitritt der beiden Nordländer beseitigen.

          1 Min.

          Schweden und Finnland schicken an diesem Mittwoch Delegationen nach Ankara, um mit der türkischen Regierung über deren Einwände gegen einen NATO-Beitritt der beiden Länder zu sprechen. Das teilte das türkische Außenministerium am Dienstag mit, auch der finnische Außenminister Pekka Haavisto äußerte sich in diesem Sinne auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Man verstehe, dass die Türkei mit Blick auf den Terrorismus Sicherheitsbedenken habe. Man glaube, diese Probleme lösen zu können, sagte er. Es könne aber auch Probleme geben, die nicht direkt mit Finnland und Schweden zusammenhingen, sondern mit anderen NATO-Mitgliedern. Bereits am Wochenende hatte es Gespräche der Regierungen gegeben.

          Matthias Wyssuwa
          Politischer Korrespondent für Norddeutschland und Skandinavien mit Sitz in Hamburg.

          Nach dem russischen Überfall auf die Ukraine hatten Schweden und Finnland entschieden, ihre lange Tradition der militärischen Bündnisfreiheit aufzugeben, und die Mitgliedschaft in der NATO beantragt. Der türkische Präsident Erdogan hatte jedoch ein Veto eingelegt und damit gedroht, die Aufnahme beider Länder zu blockieren. Er hatte unter anderem die Weigerung der beiden Länder kritisiert, türkische Bürger auszuliefern und Schweden unter anderem vorgeworfen, „terroristische Gruppierungen“ zu unterstützen.

          Am Dienstag veröffentlichte die türkische Regierung eine Liste von Forderungen an Schweden für ihre Zustimmung zu einer NATO-Mitgliedschaft. Dem Prinzip der kollektiven Sicherheit des Bündnisses folgend erwarte man konkrete Zusicherungen von Schweden. So fordere man seit 2017 die Auslieferung von „PKK/PYD-Terroristen“, aber habe noch keine positive Antwort bekommen. Auch soll Schweden sein Waffenembargo gegen die Türkei aufheben.

          Weitere Themen

          Macron hält an Premier Borne fest

          Frankreich : Macron hält an Premier Borne fest

          Nach dem Verlust der absoluten Mehrheit bei den Parlamentswahlen hat sich Frankreichs politische Landschaft grundlegend verändert. Eine der wenigen Konstanten: Premierministerin Elisabeth Borne.

          Topmeldungen

          Ein Mann steht auf Trümmern in einem durch russischen Beschuss zerstören Sportkomplex der Polytechnischen Hochschule in der ukrainischen Hauptstadt Kiew am 24. Juni 2022.

          Was in der Nacht geschah : Explosionen erschüttern Kiew

          In der Hauptstadt Kiew waren am frühen Morgen mehrere Explosionen zu hören. Kiew und Moskau bestätigen die russische Einnahme der strategisch wichtigen Stadt Sjewjerodonezk. Russland will atomwaffenfähige Raketen in Belarus stationieren. Der Überblick.
          Jonathan Gray, 52, ist Präsident der amerikanischen Private-Equity-Gesellschaft Blackstone. Die Finanzfirma beteiligt sich in  großem Stil an Unternehmen und Immobilien auf der ganzen Welt.  In Deutschland gehören ihr beispielsweise der Frankfurter  Messeturm und Anteile am Kamerahersteller Leica.

          Großinvestor Blackstone : „Wir setzen auf Lagerhäuser“

          Jonathan Gray ist Präsident von Blackstone, einer der einflussreichsten Finanzfirmen der Welt. Hier spricht er über spannende Anlagechancen, die besten Verhandlungstricks und den Deal seines Lebens.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.