https://www.faz.net/-gpf-9ro7l

Nach der Ibiza-Affäre : Das erwartet Sie heute zur Nationalratswahl in Österreich

  • Aktualisiert am

Damals regierten sie noch: Sebastian Kurz (ÖVP) und Norbert Hofer (FPÖ) im März 2018 in Wien Bild: dpa

Heute wählen die Österreicher einen neuen Nationalrat. Kann Kurz’ ÖVP ihr Ergebnis von 2017 noch verbessern? Und wie schneidet die skandalumwitterte FPÖ ab? Die F.A.Z. hält Sie während der kommenden Stunden auf dem Laufenden. Unser Programm im Überblick.

          2 Min.

          Vier Monate nach dem vorzeitigen Ende der rechtskonservativen Regierungskoalition aus ÖVP und FPÖ sind am Sonntag knapp 6,4 Millionen Österreicher dazu aufgerufen, ein neues Parlament zu wählen. Acht Parteien treten landesweit an. Laut Umfragen hat die ÖVP unter dem früheren Kanzler Sebastian Kurz gute Chancen, als Sieger aus der Wahl hervorzugehen – mit einem deutlichen Stimmenplus.

          Die Meinungsforscher sehen die ÖVP bei rund 35 Prozent. Die sogenannte Ibizia-Affäre um den ehemaligen Koalitionspartner FPÖ scheint ihr nicht geschadet zu haben. Im Gegenzug konnte die oppositionelle SPÖ von dem Skandal und seinen Folgen nicht profitieren – sie kann Umfragen zufolge mit 22 Prozent rechnen. Ihr droht damit das schlechteste Ergebnis bei einer Nationalratswahl.

          Die Grünen und die liberalen Neos dürften, wahrscheinlich mit Stimmengewinnen, den Wiedereinzug in den Nationalrat schaffen. Unklar ist, wie die rechte FPÖ abschneiden wird. Eine Woche vor der Wahl lag sie noch bei etwa 20 Prozent. Doch neue Berichte über mutmaßliches Fehlverhalten des früheren Parteichefs Heinz-Christian Strache könnte Wähler abschrecken.

          Die Wahllokale haben am Sonntag bis 17 Uhr geöffnet. Wenig später werden erste Hochrechnungen erwartet. Diese berücksichtigen auch schon die zahlreichen Briefwähler, deren Stimmen erst am Montag und zu einem kleinen Teil auch erst am Donnerstag ausgezählt werden sollen. Es wird eine hohe Wahlbeteiligung erwartet. 2017 lag sie bei 80 Prozent.

          Die F.A.Z. bietet Ihnen am Sonntag und Montag ein facettenreiches Programm zur Nationalratswahl in Österreich. Wie die Stimmung im Land kurz vor der Wahl ist, haben unsere Österreich-Korrespondenten Christian Geinitz, Stephan Löwenstein und Michaela Seiser an vielen verschiedenen Orten recherchiert. Einen Überblick über die Hintergründe der vorgezogenen Wahlen gibt Ihnen Nadine Graf.

          Warum ein führender Wiener Ökonom vor einem Reformstau warnt, erfahren Sie hier. Wie es um Österreichs wirtschaftliche Entwicklung gerade steht, erklärt Wirtschaftskorrespondent Christian Geinitz (mit Fplus).

          Wie sich die FPÖ nach der Ibiza-Affäre für die Zukunft aufgestellt hat und wer nun an der Spitze der Partei steht, erklärt Stephan Löwenstein. Er ist auch der Frage nachgegangen, warum es den oppositionellen Sozialdemokraten nicht gelang, im Zuge der Ibiza-Affäre ihren Einfluss auszuweiten. Warum viele Österreicher zu Sebastian Kurz stehen, lesen Sie hier (mit Fplus).

          Am Sonntag halten wir Sie mit aktuellen Nachrichten, Grafiken, Videos und Hintergründen auf dem Laufenden. Für den schnellen Überblick finden Sie alle aktuellen Zahlen zur Nationalratswahl hier.

          Nach der Schließung der Wahllokale ordnen wir die Ergebnisse für Sie ein und informieren Sie über die Reaktionen in Österreich, Europa und der Welt. Einen detaillierteren Überblick über das Wahlverhalten und die Auswirkungen der Ibizia-Affäre liefert am Montagmorgen unsere Wahlanalyse.

          Alle wichtigen Nachrichten, Analysen und Kommentare finden Sie zudem wie gewohnt in der Montagsausgabe der F.A.Z. (digital als E-Paper oder in der F.A.Z. Edition ab Sonntag, 20 Uhr).

          Weitere Themen

          Das politische System Großbritanniens Video-Seite öffnen

          Kurz erklärt : Das politische System Großbritanniens

          In Großbritannien wird am 12. Dezember ein neues Parlament gewählt. Der Urnengang gilt auch als Abstimmung über die Brexit-Politik von Premierminister Boris Johnson. Die Videografik erläutert, wie das politische System in Großbritannien funktioniert.

          Maas macht mobil

          „Hirntod“ der Nato? : Maas macht mobil

          Der deutsche Außenminister versucht Emmanuel Macron den Wind aus den Segeln zu nehmen. Bei der Nato ist der Ärger über den französischen Präsidenten groß.

          Topmeldungen

          „Hirntod“ der Nato? : Maas macht mobil

          Der deutsche Außenminister versucht Emmanuel Macron den Wind aus den Segeln zu nehmen. Bei der Nato ist der Ärger über den französischen Präsidenten groß.
          Jedes Kind ist anders. „Es wäre schön, wenn Eltern es schaffen, ihre Kinder auf deren Kanal zu erreichen“, sagt Expertin Döpfner.

          Tipps für Eltern : Wie wir unsere Kinder zum Reden bringen

          „Wie war’s in der Schule?“ – „Gut“: Je mehr Eltern ihren Nachwuchs ausfragen, desto mehr zieht er sich zurück. Dabei gibt es ein paar einfache Tricks, um mit den eigenen Kindern vertrauensvoll ins Gespräch zu kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.