https://www.faz.net/-gpf-9idz7

Nancy Pelosi : Trumps gefährlichste Gegenspielerin

  • -Aktualisiert am

Nancy Pelosi Bild: AP

Mit 78 Jahren ist Nancy Pelosi die einflussreichste Frau in der amerikanischen Politik. Mit machtpolitischen Fähgkeiten hat sie sich an die Spitze einer männlich dominierten Partei gearbeitet.

          Sie schneidet dir den Kopf ab, und du merkst nicht einmal, dass du blutest“ – eine makabre Beschreibung, aber Alexandra Pelosi muss ja ihre Mutter kennen. Nancy Pelosi, die ehrwürdige Dame der Demokraten, wurde am Donnerstag zum zweiten Mal in ihrem Leben zur Sprecherin des amerikanischen Repräsentantenhauses gewählt. Alexandra, selbst Fernsehjournalistin, wurde vor der Wahl von einem Fernsehsender gefragt, ob ihre Mutter Präsident Trump die Stirn bieten könne. Die Tochter deutete daraufhin nur die martialischen Abgründe ihrer Mutter an und sagte mit wissendem Lachen, dass es „nicht ihr erster Ritt auf dem Rodeo-Stier“ sei.

          Nancy Pelosi lenkt seit Jahren die Geschicke der Demokratischen Partei, hat sich mühevoll bis dorthin hochgearbeitet und es immer wieder geschafft, sich an der Macht zu halten. Aber wie machte sie das? Wer ist die Frau, die von sich selbst als einer „meisterlichen Gesetzgeberin“ spricht, die Trump eine „dünne Haut“ attestiert und von sich selbst behauptet, eine „sehr dicke Haut“ zu haben? Und vor allem, warum hat ihre Haut trotz des fortgeschrittenen Alters von 78 Jahren kaum eine Falte? – Eine Frage, die wohl vielen gekommen ist, die Bilder der Frau im korallenroten Kostüm sahen, als sie den Amtseid schwor.

          Die harten Spielregeln des politischen Geschäfts hat Pelosi schon früh gelernt, das Zeug zur Politikerin war ihr quasi in die Wiege gelegt. 1940 als jüngstes von sechs Geschwistern eines italienischstämmigen Elternpaares geboren, musste sie sich früh schon im Haushalt behaupten. Ihr Vater, Thomas D’Alesandro, war demokratischer Abgeordneter im Repräsentantenhaus und in den Fünfzigern Bürgermeister von Baltimore an der Ostküste. Durch ihren Vater lernte Nancy, wie man mit harten Bandagen kämpft. Das verlernte sie auch nicht, als sie nach ihrem Politikstudium einen kalifornischen Unternehmer-Millionär heiratete, nach San Francisco ging und zwei Jahrzehnte als Hausfrau ihre fünf Kinder großzog.

          Pelosis Netzwerk trägt

          In ihrer Rede am Donnerstag erwähnte Pelosi kämpferisch die Einführung des Frauenwahlrechts vor hundert Jahren – ein Versprechen von Partizipation, das sich jetzt mit einer weiblichen Sprecherin und dem größten Frauenanteil in der Geschichte des Repräsentantenhauses einlöse. Ihre politischen Methoden unterscheiden sich jedoch kaum von denen vieler Männer. Was sie an die Spitze einer männlich dominierten Partei brachte, waren typische machtpolitische Fähigkeiten wie Netzwerken, Divide et Impera und der richtige Umgang mit Geld – mit Spendengeldern.

          Schon in den siebziger und achtziger Jahren machte sie sich als Spendensammlerin für Kampagnen der Demokraten in Kalifornien einen Namen. Zum Lohn durfte sie 1987 in einer Nachwahl für den Wahlbezirk San Francisco antreten und landete im Repräsentantenhaus – mit 46 Jahren. Als Neue im Parlament spürte sie, wie sehr Frauen von Männern in der Politik abhängig waren, wie Bedrängung und Belästigung im politischen Geschäft institutionalisiert waren – so berichtete die Stabschefin Pelosis einmal über die Gefühle der Politikerin.

          Weitere Themen

          Der fragwürdige Triumph des Donald Trump

          Nach dem Mueller-Bericht : Der fragwürdige Triumph des Donald Trump

          Amerikas Präsident jubelt über die Ergebnisse des Reports von Sonderermittler Mueller. Zumindest bei einem Thema ist der Bericht allerdings uneindeutig. Doch die Trump-Gegner laufen Gefahr, sich zu verrennen.

          Das wünschen sich Thailands Wähler Video-Seite öffnen

          Neue Regierung : Das wünschen sich Thailands Wähler

          In Thailand waren mehr als 50 Millionen Bürger zur Wahl eines neuen Parlaments aufgerufen, es war die erste Wahl seit dem Militärputsch im Jahr 2014. Beobachter erwarten, dass Junta-Chef Prayut Chan-o-cha Regierungschef bleiben kann.

          Topmeldungen

          Donald Trump am Sonntag am Flughafen in West Palm Beach.

          Nach dem Mueller-Bericht : Der fragwürdige Triumph des Donald Trump

          Amerikas Präsident jubelt über die Ergebnisse des Reports von Sonderermittler Mueller. Zumindest bei einem Thema ist der Bericht allerdings uneindeutig. Doch die Trump-Gegner laufen Gefahr, sich zu verrennen.
          Apple macht immer mehr Umsätze mit Dienstleistungen und Software.

          Konkurrenz für Netflix? : Showtime für Apple

          Der Elektronikkonzern aus Amerika stellt an diesem Montag sein neues Unterhaltungs- und Nachrichtenangebot vor. Apple will damit eines seiner wachstumsstärksten Geschäfte ausbauen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.