https://www.faz.net/-gpf-agi1z

Völkermord an Herero und Nama : Alte deutsche Schuld in Namibia

Daniel Maekopo (rechts) und seine Mitstreiter demonstrieren in Tracht gegen das Abkommen mit Deutschland. Bild: Claudia Bröll

Der koloniale Völkermord an den Herero und Nama ist bis heute in Namibia gegenwärtig. Viele Nachfahren der Opfer wollen die Aussöhnung nicht annehmen, die Berlin ihnen angeboten hat. Eine Reportage.

          9 Min.

          Wenn sich Ngeke Katjangua zum Sonnenuntergang gemütlich niederlässt, entzündet er ein kleines Feuer auf dem Sandboden seines Familiengehöfts. Außen herum gibt es nicht viel: Sand, Dornbüsche, Termitenhügel, so weit das Auge reicht. Der 59 Jahre alte Herero lebt hier mit einem Teil seiner großen Familie. Er selbst hat zwölf Kinder und ein paar Dutzend Enkelkinder, genau weiß er es nicht. Jeden Morgen und Abend entfacht er das „heilige Feuer“. Es ist ein religiöses Ritual seiner Volksgruppe in Namibia. Das Feuer soll heilende Wirkung haben, den Kontakt zu den Vorfahren herstellen.

          Claudia Bröll
          Freie Afrika-Korrespondentin mit Sitz in Kapstadt.

          In seinem Fall ist die Sache mit den Vorfahren und dem Heilungsprozess etwas kompliziert. Sein Großvater sei ein deutscher Soldat im damaligen Deutsch-Südwestafrika gewesen, erzählt er in Otjiherero, der Sprache der Herero. Er holt zwei verblasste Schwarz-Weiß-Fotos aus seinem Haus. Auf dem einen Foto ist ein Mann mit Tirolerhut und Oberlippenbart zu sehen, der Großvater. Das andere zeigt seinen Vater Job Katjangua neben seiner ältesten Schwester in Herero-Tracht. Der Vater hat eine helle Hautfarbe, sieht dem deutschen Großvater ähnlich. Auch Ngeke kann seine Herkunft väterlicherseits nicht verleugnen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Polens Streit mit der EU : Alle Zeichen stehen auf Sturm

          Ministerpräsident Morawiecki stellt Polen als Opfer finsterer Machenschaften dar. Eine Annäherung im Streit mit der EU rückt damit in weite Ferne. Die meisten sind sich einig: Polen ist an den Rand Europas gerückt.
          Haus auf den Lofoten: Dank ihres Staatsfonds können die Norweger im Alter beruhigt ihre schöne Natur genießen.

          Richtig Geld anlegen : Werden Sie reich wie ein Norweger!

          Dass man es auch ohne Eigenheim zu Wohlstand bringen kann, ist für viele Deutsche unvorstellbar. Wie es trotzdem möglich ist, zeigt der norwegische Staatsfonds.