https://www.faz.net/-gpf-9cldp

Nahostkonflikt : Jugendlicher in Bethlehem getötet

  • Aktualisiert am

Bei Bethlehem kommt es immer wieder zu Zusammenstößen (Symbolbild) Bild: dpa

Bei einer Razzia in einem Flüchtlingslager bei Bethlehem sei der 15 Jahre alte Junge von der israelischen Armee in die Brust geschossen worden, berichten örtliche Medien.

          1 Min.

          Israelische Soldaten haben in der Nacht zum Montag im Westjordanland einen 15 Jahre alten Palästinenser getötet. Wie das palästinensische Gesundheitsministerium mitteilte, wurde Arkan Mischer bei einer Razzia im Flüchtlingslager Dheische in der Nähe der Stadt Bethlehem in die Brust geschossen. Seine Beerdigung soll noch am Montag stattfinden. Zwei weitere Jugendliche erlitten Berichten zufolge Verletzungen und wurden im Krankenhaus behandelt. Mehrere Palästinenser wurden festgenommen.

          Die israelische Armee erklärte, ihre Truppen seien in das Lager eingedrungen und hätten Menschen festgenommen, die „terroristischer Aktivitäten“ verdächtig seien. Während des Einsatzes sei „ein gewaltsamer Aufruhr angezettelt“ worden, bei dem Palästinenser „Steine, Brandsätze und Granaten auf die Soldaten“ geworfen hätten. Die Armee setzte nach örtlichen Medienberichten scharfe Munition, Gummigeschosse und Gasbomben gegen die Jugendlichen ein.

          Das Flüchtlingslager liegt in einem Teil des Westjordanlands, der eigentlich unter palästinensischer Kontrolle steht. Die israelische Armee führt in diesen Regionen jedoch regelmäßig Razzien durch.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Arbeiten schon lange erfolgreich zusammen: der CDU-Vorsitzende Armin Laschet (links) und Nathanael Liminski (rechts)

          CDU-Vorsitzender : Laschets Vertraute

          Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident ist jetzt Bundesvorsitzender der CDU – und hat noch einiges vor. Auf wessen Rat hört er?
          Wer suchte den Kontakt zum Gesundheitsminister? Jens Spahn vergangene Woche im Bundestag

          Konsequenzen aus Masken-Affäre : Ein Kodex und Spahns heikle Liste

          Mit Verhaltensregeln und einem „Sanktionsregime“ will die Unionsfraktion auf die Vorwürfe gegen Nikolas Löbel und Georg Nüßlein reagieren. Für Unruhe könnte eine Ankündigung des Gesundheitsministers sorgen.
          Britische Zeitungen am Tag nach dem Interview.

          Harry und Meghan : Rassismus bei den Royals?

          Eine familiäre Seifenoper hat sich in eine kleine Staatsaffäre verwandelt. Wenn sich sogar Boris Johnson äußern muss, wurde tatsächlich eine „Atombombe gezündet“.
          Streitbarer Genosse: Wolfgang Thierse

          Streit über Thierse-Beitrag : Wie „verqueer“ ist die SPD?

          Im Streit über einen F.A.Z. Beitrag von Wolfgang Thierse zur Identitätspolitik hat die SPD-Vorsitzende versagt. In normalen Zeiten hätte eine souveräne Parteiführung zu einer Debatte auf neutralem Boden eingeladen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.