https://www.faz.net/-gpf-12ipk

Nahost-Konflikt : Israel greift wieder Ziele im Gazastreifen an

  • Aktualisiert am

Getroffen: Werkstatt in Gaza-Stadt am Mittwoch Bild: AFP

Israel hat wieder Ziele im palästinensischen Gazastreifen angegriffen. Der Attacke war ein palästinensischer Raketenangriff auf die israelische Stadt Sderot vorausgegangen. Verantwortung für den Beschuss übernahm bislang niemand.

          1 Min.

          Israel hat wieder Ziele im palästinensischen Gazastreifen angegriffen. Kampfflugzeuge beschossen am Dienstag Angaben beider Seiten zufolge einen Sicherheitsposten der radikal-islamischen Hamas und Tunnel im Grenzgebiet des Küstenstreifens zu Ägypten.

          Eine Frau sei verletzt worden, sagten palästinensische Sanitäter. Der bombardierte Sicherheitsposten lag nach Hamas-Angaben in der Nähe des Grenzzauns zu Israel.

          Erstmals wieder Raketen in israelischem Wohngebiet

          Der Attacke war ein palästinensischer Raketenangriff auf die israelische Stadt Sderot vorausgegangen. Das Geschoss schlug in einem Haus ein und richtete Schäden an. Verletzt wurde niemand.

          Netanjahu in Washington : Obama hält an Zwei-Staaten-Lösung fest

          Keine der radikalen Gruppen im Gazastreifen hat die Verantwortung für den Beschuss übernommen. Es war das erste Mal seit Wochen, dass eine Rakete wieder in ein israelisches Wohngebiet einschlug.

          Am 2. Mai hatte Israel mit einem Luftangriff auf Granatenbeschuss aus dem Gazastreifen reagiert und dabei zwei Palästinenser getötet. Seit dem 18. Januar gilt ein Waffenstillstand. Er beendete eine wochenlange Offensive Israels gegen die den Gazastreifen kontrollierende Hamas.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Impfgegner demonstrieren im Mai diesen Jahres in Concord im Bundesstaat New Hampshire.

          Delta-Variante : Amerikas Konservative bekommen Angst

          In den Vereinigten Staaten haben viele konservative Politiker und Moderatoren eine Corona-Impfung für unnötig erklärt. Die rapide steigenden Infektionszahlen durch die Delta-Variante scheinen zu einem Umdenken zu führen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.