https://www.faz.net/-gpf-6m22z

Nahost : Israel stoppt Schiff von Gaza-Aktivisten

Ein israelisches Kriegsschiff patrouilliert vor Aschdod. Bild: dapd

Die israelischen Streitkräfte haben vor der Küste des Gazastreifens ein Schiff propalästinensischer Aktivisten geentert. Die an Bord befindlichen Personen hätten keinen Widerstand geleistet, hieß es.

          1 Min.

          Die israelische Marine hat am Dienstag die französische Jacht „Dignité al Karame“ gestoppt, die versucht hatte, die Seeblockade vor dem Gazastreifen zu durchbrechen. Nachdem sich das Schiff rund 12 Seemeilen vor der Küste Gazas geweigert hatte, Kurs auf Ägypten oder den israelischen Hafen Aschdod zu nehmen, kamen israelische Soldaten an Bord und übernahmen das Kommando.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Die 16 internationalen Passagiere und Besatzungsmitglieder leisteten nach Armeeangaben keine Gegenwehr. Das Schiff wurde nach Aschdod gebracht, von wo aus die Aktivisten. Von dort sollten sie entweder freiwillig nach Hause zurückkehren oder gegen ihre Abschiebung Klage einreichen können. Die französische Motorjacht ist das einzige Schiff der zweiten internationalen Gaza-Flotte, dem es gelungen war, die griechischen Gewässer zu verlassen. Ursprünglich wollten zehn Schiffe mit gut 300 pro-palästinensischen Aktivisten und einer größeren Ladung an Hilfsgütern nach Gaza fahren, um damit gegen die israelische Blockade zu protestieren.

          Aktivisten aus Frankreich, Kanada, Schweden und Griechenland an Bord

          Das verhinderten jedoch die griechischen Behörden auf Drängen Israels und Amerikas. Die israelische Regierung hat nach eigenen Angaben Anfang 2009 die Seeblockade verhängt, um die illegale Einfuhr von Waffen und Raketen in den Gazastreifen zu verhindern. Offiziell hatte die „Dignité al Karame“ Kurs auf den ägyptischen Hafen in Alexandria genommen. An Bord waren Aktivisten aus Frankreich, Kanada, Schweden und Griechenland sowie ein Fernsehteam des arabischen Nachrichtensenders Al Dschazira und Amira Hass von der israelischen Zeitung „Haaretz“.

          Die israelische Regierung hatte von Anfang an klargestellt, dass sie kein Schiff nach Gaza lassen werde. Ende Mai 2010 waren bei der israelischen Erstürmung der ersten Gazaflotte an Bord des türkischen Flaggschiffs „Mavi Marmara“ neun Aktivisten ums Leben gekommen. In diesem Jahr hatte sich die türkische Organisation IHH nicht an der Flotte beteiligt.

          Weitere Themen

          Einigung über neues Bundespolizeigesetz

          F.A.Z. exklusiv : Einigung über neues Bundespolizeigesetz

          Nach langer Blockade einigen sich die Fraktionen von Union und SPD auf Eckpunkte für ein neues Bundespolizeigesetz. Das könnte der Behörde mehr Kompetenzen verschaffen. Manche Wünsche der Union bleiben aber unerfüllt.

          Meuthen startet Angriff auf rechtes Lager Video-Seite öffnen

          AfD-Parteitag : Meuthen startet Angriff auf rechtes Lager

          Auf dem AfD-Bundesparteitag hat Parteichef Jörg Meuthen einen Frontalangriff auf das rechte Lager gestartet. In seiner Rede in Kalkar kritisierte er eine zunehmend radikale Wortwahl und warnte vor der Nähe zur Querdenken-Bewegung.

          Topmeldungen

          Unser Autor: Oliver Georgi

          F.A.Z.-Newsletter : Die Spielchen des Markus Söder

          Viele Karten sind im Spiel, wenn es um den künftigen Vorsitz der Union geht. Eine trägt sicherlich den Namen von CSU-Chef Markus Söder. Der gab sich bei der Jungen Union vielsagend zu dieser Frage. Der Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.