https://www.faz.net/-gq5-85p1t

Antisemitismus im Flugverkehr : Zionisten gegen Lufthansa

Die israelische El Al und die Lufthansa starten und landen nicht nur einträchtig nebeneinander, sie haben auch ähnliche Gepäckvorschriften. Bild: dpa

Eine zionistische Organisation sieht in der Gepäck-Beschränkung der Lufthansa bei Flügen nach Israel Antisemitismus am Werk. Die Fluggesellschaft wiegelt ab. Doch das reicht den Israel-Lobbyisten nicht.

          1 Min.

          Auf der Liste der Feinde Israels steht für die „Zionist Organisation of America“ (ZOA) seit Juli auch die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa. Es geht um 23 Kilogramm. Bei der ältesten zionistischen Organisation Amerikas, die sich für Israel einsetzt, hatte man festgestellt, dass Lufthansa-Passagiere von und nach Israel in der Economy-Klasse nur ein Gepäckstück bis zu diesem Maximalgewicht kostenfrei aufgeben können. Auf anderen Strecken, darunter in arabische und islamische Staaten, erlaube Lufthansa dagegen zwei Koffer. „Wir hoffen, dass das Versäumnis ein Versehen war und nicht absichtlich geschah. Sollte es Absicht gewesen sein, würde es ganz klar einen Fall von Antisemitismus darstellen“, schrieb die ZOA an die Lufthansa und forderte sie dazu auf, diese „Diskriminierung“ zu beenden.

          Hans-Christian Rößler
          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Mit der Antwort von Lufthansa, die den Vorwurf zurückwies und auf „wirtschaftliche und geschäftliche“ Erwägungen verwies, war ZOA nicht zufrieden. „Eine deutsche Fluggesellschaft sollte besonders sensibel sein, wenn es um Diskriminierung von Juden und dem jüdischen Staat geht“, hieß es in einem weiteren Brief, dem der Aufruf „Don't fly Lufthansa“ folgte: Flugreisende sollten keine Toleranz zeigen, solange die Gesellschaft den jüdischen Staat (und die Reisenden dorthin) schlechter behandele als jedes andere Land im Mittleren Osten.

          Ein Vergleich am Tel Aviver Ben-Gurion-Flughafen zeigt jedoch, dass Lufthansa kein Sonderfall ist. Selbst die israelische Fluggesellschaft El Al gesteht ihren Passagieren in der Economy-Klasse nur ein kostenfreies Gepäckstück zu. Fluggesellschaften wie Swiss, American, Delta und United halten es genauso. Bei der Lufthansa heißt es, dass die Regelungen für Freigepäck weltweit recht einheitlich seien. Nur auf einigen Strecken gebe es „aus rein kommerziellen und nicht geografischen Gründen“ Ausnahmen. Etwa, wenn die Konkurrenz beim Gepäck großzügiger ist.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz wird von Bundestagspräsidentin Bärbel Bas (SPD) zum Bundeskanzler vereidigt.

          Im Bundestag : Olaf Scholz als Bundeskanzler vereidigt

          Nachdem der Bundestag Olaf Scholz zum neuen Bundeskanzler gewählt hat, ernennt ihn der Bundespräsident formal. Nach der Vereidigung des Kanzlers müssen nun noch die neuen Minister ernannt werden.
          Das Bundesministerium der Finanzen in Berlin

          F.A.Z.-exklusiv : Lindner beruft Carsten Pillath als Staatssekretär

          Das neue Leitungsquartett des Finanzministeriums nimmt mehr und mehr Konturen an. Mit Carsten Pillath holt sich Lindner Unterstützung aus Brüssel. Auch Luise Hölscher soll Staatssekretärin werden. Wer sind die beiden?
          Nach ihrer Verabschiedung durch die Bundeswehr: Angela Merkel kann stolz auf 16 Jahre Kanzlerschaft zurückschauen.

          Serie „Mensch Merkel“ : Die Letzte an der Bar

          Szene zum Machtwechsel: Wie ein Schauspieler, der nicht zur Stammwählerschaft der CDU gehört, allmählich von Angela Merkel gewonnen wurde.