https://www.faz.net/-gq5-7jl8r

Weltbank-Bericht : Palästinenser verlieren jährlich Milliarden durch Besatzung

Knappe Ressource: Ein palästinensischer Bauer bewässert sein Feld in Khan Yunis. Bild: AFP

Nach Schätzungen der Weltbank verliert die palästinensische Wirtschaft jedes Jahr rund 3,4 Milliarden Dollar, weil sie von Israel besetzte Gebiete nicht nutzen kann.

          Die internationale Gemeinschaft unterstützte die Palästinenser zuletzt jährlich mit einer Milliarde Dollar. Ein Mehrfaches dieser Hilfsgelder könnte sie indes selbst verdienen, wenn das israelische Besatzungsregime nicht ihre Wirtschaftsaktivitäten behindern würde. Die Weltbank schätzt, dass die palästinensische Wirtschaft jedes Jahr rund 3,4 Milliarden Dollar an Einnahmen verliert, weil sie die von Israel kontrollierte Zone der sogenannten C-Gebiete nicht nutzen kann: Dieser Teil der Palästinensergebiete macht 61 Prozent des besetzten Westjordanlands aus.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Laut dem in den neunziger Jahren zwischen Israel geschlossenen Oslo-Abkommen kontrolliert Israel diese C-Gebiete, in der sich auch die Siedlungen befinden. Während die Siedlungen ausgebaut werden, blockiert die israelische Militärverwaltung bis auf wenige Ausnahmen die Entwicklung der C-Gebiete.  Nach einem Bericht der Weltbank, der in dieser Woche der Europäischen Union in Brüssel vorgestellt wurde, würde die palästinensische Landwirtschaft besonders stark von einer uneingeschränkten Nutzung der C-Gebiete profitieren.

          Einzige Landreserve

          Bis 700 Millionen Dollar oder sieben Prozent des palästinensischen Bruttosozialprodukts ließen sich durch besseren Zugang zu fruchtbaren Regionen und Wasservorkommen erwirtschaften. Israelische Bauern verdienen alleine mit dem Anbau und Export von Obst und Gemüse im Jordantal nach palästinensischen Schätzungen jährlich 600 Millionen Dollar. Palästinensische Bauern können dagegen weniger als fünf Prozent der Anbaufläche in dem fruchtbaren Tal nutzen. Im Unterschied zu Israel können die Palästinenser auch bisher nicht die Mineralstoffe des Toten Meeres ausbeuten. Die Weltbank veranschlagt mögliche Einnahmen mit rund 920 Millionen Dollar.

          Für den Aufbau eines lebensfähigen Palästinenserstaats sind die C-Gebiete die einzige Landreserve. Doch bisher erteilen die israelischen Militärbehörden nur wenige Baugenehmigungen für Palästinenser. Das hat zur Folge, dass die Grundstückspreise in den von der palästinensischen Autonomiebehörde kontrollierten A- und B-Gebieten (38 Prozent des Westjordanlandes) stark gestiegen sind.

          Auch andere Branchen wie Tourismus und Bauwirtschaft würden von einer Öffnung der C-Gebiete profitieren. Eine Aufhebung der israelischen Restriktionen könnte daher das palästinensische Bruttosozialprodukt um 35 Prozent wachsen lassen, schätzt die Weltbank. Eine Belebung der palästinensischen Wirtschaft ist dringend nötig, da die ausländischen Hilfegelder in den vergangenen Jahren abnahmen, das Wachstum sich verlangsamt und die Arbeitslosigkeit im Westjordanland mittlerweile bei mehr als 20 Prozent liegt.

          Topmeldungen

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Nach SPD-Debakel : Lauterbach für Rot-Rot-Grün in Bremen und im Bund

          Die SPD hat ein historisches Wahldebakel erlitten. Trotzdem sei nicht die Zeit für Personaldebatten um Nahles, sagt SPD-Politiker Karl Lauterbach. Dafür fordert er mehr Umweltbewusstsein in seiner Partei – und Mut zu neuen Bündnissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.