https://www.faz.net/-gq5-8ijpj

Nach Armenien-Resolution : Türkei untersagt ranghohen Bundeswehr-Besuch in Incirlik

  • Aktualisiert am

Besuchen verboten: Das deutsche Einsatzgeschwader „Counter Daesh“ darf den eigenen Staatssekretär auf der Luftwaffenbasis Incirlik nicht willkommen heißen. Bild: dpa

Ankara setzt angesichts der Armenien-Resolution des Bundestags weiter auf Eskalation. Dieses Mal trifft es einen Staatssekretär des Verteidigungsministeriums.

          Nach der Armenien-Resolution des Bundestags hat die Türkei  ranghohen deutschen Besuch auf der türkischen Luftwaffenbasis Incirlik untersagt. Das teilte das Verteidigungsministerium am Mittwoch mit. Darüber hatte zunächst das Nachrichtenportal „Spiegel Online“ berichtet. Ankara habe signalisiert, dass eine Delegation mit Verteidigungsstaatssekretär Ralf Brauksiepe (CDU) und einigen weiteren Abgeordneten des Bundestags derzeit nicht auf der Basis erwünscht sei. Die Gruppe wollte im Juli nach Incirlik fliegen.

          Als Grund habe die Türkei die Völkermord-Resolution des Bundestags zu den Massakern an Armeniern vor gut 100 Jahren im Osmanischen Reich angeführt, sagte Generalleutnant Dieter Warnecke laut  „Spiegel Online“ im Verteidigungsausschuss.

          Von Incirlik aus fliegen deutsche Tornado-Aufklärer über syrisches Gebiet, um Bildmaterial zu liefern für die Allianz zur Bekämpfung der Terrormiliz „Islamischer Staat“.

          Das Verteidigungsministerium äußerte sich besorgt über die verweigerte Besuchserlaubnis. Ein Sprecher sagte, das Ministerium erwarte eine ausführliche Begründung von türkischer Seite; man halte im übrigen an dem Besuchswunsch fest.

          Die türkischen Stellen hätten angegeben, technisches und militärisches Personal aus Deutschland könne jederzeit in Incirlik landen, für Politiker gelte dies gegenwärtig nicht.

          Schon wenige Tage nach der Bundestagsresolution vom 2. Juni hatte die Türkei deutschen Medien einen Besuch bei den Bundeswehrtornados in Incirlik im letzten Moment verwehrt. Einen Grund für die Ablehnung nannten die türkischen Behörden damals nicht.

          In Incirlik in der Südtürkei sind auch andere ausländische Soldaten eingesetzt. Amerikanische Truppen sind dort dauerhaft stationiert. Die Amerikaner haben den Stützpunkt in den 1950er Jahren gebaut. Die Basis unterliegt aber türkischem Hoheitsrecht.

          Topmeldungen

          2007 sitzt Kanzlerin Angela Merkel von dem Eqi Gletscher in Dänemark – heute ist der Klimawandel eine ihrer größten Herausforderungen. (Archivbild)

          Klimapolitik der CDU : Die größte Baustelle der Merkel-Ära

          Die CDU will endlich den gordischen Klima-Knoten durchschlagen. Es wäre aber schon viel gewonnen, wenn der Preis auf Kohlendioxid nicht so endet wie die Energiewende.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Samstagabend in Lampedusa: 82 Gerettete wurden an Land gebracht

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.