https://www.faz.net/-gq5-8gpg9

Krieg in Syrien : Zwei Tage Waffenruhe für Aleppo

  • Aktualisiert am

Eine durch einen Luftangriff zerstörte Nachbarschaft in Aleppo Bild: AFP

Ab Donnerstag soll für das heftig umkämpfte Aleppo eine Waffenruhe gelten. Die syrische Regierung kündigt an, sie einzuhalten. Außenminister Steinmeier hofft auf eine Atempause.

          Im syrischen Bürgerkrieg wird die  Waffenruhe auf das umkämpfte Aleppo ausgeweitet. Das amerikanische Außenministerium erklärte am Mittwoch in Washington, es gebe eine entsprechende Vereinbarung mit Russland. Sie solle um Mitternacht in Kraft treten. Russland bestätigte dies am Abend. Die Feuerpause gelte vorerst für 48 Stunden, sagte Generalmajor Igor Konaschenkow der Agentur Interfax zufolge. Auch die syrische Regierung erklärte, die Waffenruhe einhalten zu wollen.

          Aleppo ist der umkämpfteste Schauplatz im syrischen Bürgerkrieg. Trotz einer eigentlich seit Ende Februar geltenden Waffenruhe ist die Gewalt abermals eskaliert. Laut den Menschenrechtsbeobachtern starben in den vergangenen Tagen rund 280 Zivilisten in der Stadt.

          Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier begrüßte die Einigung am Mittwochabend: „Wir fordern das Assad-Regime und alle dort kämpfenden Gruppierungen mit dem größten Nachdruck auf, die Waffenruhe voll einzuhalten und den Menschen in Aleppo nach Wochen der Angst und Verzweiflung eine Atempause von Krieg und Gewalt zu verschaffen“, erklärte der SPD-Politiker.

          „Wenn die Waffenruhe eingehalten wird, ist das weit mehr als eine große Erleichterung für die Menschen in Aleppo. Es ist auch eine wichtige Grundlage dafür, dass die Genfer Verhandlungen zwischen Assad-Regime und syrischer Opposition so schnell wie möglich wiederaufgenommen werden können.

          Topmeldungen

          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.
          Pendler auf der London Bridge

          Mobilität : Wie London die Verkehrsflut meistert

          Die größte Stadt Europas baut ihr Bahnnetz aus und nutzt Big-Data-Analysen, um die U-Bahn zu verbessern. Ein anderes Verkehrsmittel soll hingegen aus der City verbannt werden – und das schon diesen Sonntag.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.