https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/vereinte-nationen-sitzung-des-un-sicherheitsrats-zu-syrien-abgesagt-14439510.html

Vereinte Nationen : Sitzung des UN-Sicherheitsrats zu Syrien abgesagt

  • Aktualisiert am

Der UN-Sicherheitsrat Bild: AP

Eigentlich sollte vor dem höchsten UN-Gremium über die Friedensinitiative Moskaus und Washingtons beraten werden. Die vereinbarte Waffenruhe scheint jedoch nicht zu halten.

          1 Min.

          Eine geplante Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats zum Syrien-Konflikt am Freitag ist kurzfristig abgesagt worden. Die Absage sei auf Bitten Washingtons und Moskaus hin erfolgt, teilten Diplomaten in New York mit. Bei der Sitzung hatten die Ratsmitglieder über die Vereinbarung der Vereinigten Staaten und Russlands für eine Waffenruhe in dem Bürgerkriegsland diskutieren wollen sowie über die Pläne zur Lieferung von Hilfsgütern und die geplante Zusammenarbeit im Kampf gegen die Dschihadisten.

          Seit Montagabend gilt in Syrien eine landesweite Waffenruhe zwischen Rebellen und Regierungstruppen. Die Feuerpause, die am Freitag bis Montag verlängert wurde, war auf Betreiben Moskaus und Washingtons zustande gekommen. Während Russland auf die syrische Regierung einwirken soll, sich an die Waffenruhe zu halten, sollen die Vereinigten Staaten dafür sorgen, dass die von ihnen unterstützten Rebellengruppen die Waffen schweigen lassen.

          Obwohl die Feuerpause zunächst weitgehend eingehalten wurde, gelang es bisher nicht, wie geplant Hilfsgüter nach Aleppo und in andere belagerte Städte zu bringen. Am Freitag gab es dann nach syrischen Armeeangaben „schwere Kämpfe und Raketenfeuer“ am Stadtrand von Damaskus. Demnach versuchten Aufständische in die Hauptstadt vorzudringen. Unklar war, um welche Milizen es sich handelte.

          Ausgenommen von der Waffenruhe sind die Dschihadistenmilizen Islamischer Staat und Fateh-al-Scham-Front. Hält die Vereinbarung eines Woche wollen die Vereinigten Staaten und Russland ihr militärisches Vorgehen gegen die Dschihadisten erstmals koordinieren.

          Topmeldungen

          Holocaustgedenken : Hinweg mit der deutschen Erinnerungskultur

          Deutschland trauert und gedenkt gedanklich unzureichend, widersprüchlich und inhaltlich zu deutsch. Amtsdeutsches Trauern und Gedenken orientiert sich an einem Volk, das es so gar nicht mehr gibt. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.