https://www.faz.net/-gq5-88u1y

Tödliche Unruhen in Israel : Palästinenser sprechen von „neuer Intifada“

  • Aktualisiert am

Ein Palästinenser wirft am Freitag Steine in Richtung israelischer Soldaten Bild: dpa

Palästinenser werfen mit Steinen, Israels Soldaten schießen scharf: Sechs Tote bei Protesten am Sperrzaun zum Gazastreifen lassen die Lage weiter eskalieren. Ein Hamas-Anführer fordert den Aufstand.

          2 Min.

          Die Welle der Gewalt in Nahost hat sich am Freitag bedrohlich ausgeweitet: Israelische Soldaten erschossen an der Grenze zum Gazastreifen sechs junge Palästinenser, wie die palästinensischen Rettungsdienste mitteilten. Der dortige Hamas-Chef sprach von einer „neuen Intifada“. Erstmals seit Beginn der neuen Gewaltspirale griff ein Jude in Südisrael mit einem Messer Araber an, nachdem es binnen Wochenfrist zwölf palästinensische Messerangriffe gegeben hatte.

          Der Führer der radikalislamischen Hamas-Organisation im Gazastreifen, Ismail Hanija, verkündete beim Freitagsgebet in Gaza: „Wir rufen dazu auf, die Intifada zu verstärken und zuzuspitzen. Denn dies ist der einzige Weg, der zur Befreiung von den Besatzern führt.“ Intifada steht für Aufstände der Palästinenser, wie es sie von 1987 bis 1993 und von 2000 bis 2005 gab. Gaza werde „seine Rolle in dieser Jerusalem-Intifada erfüllen“ und sei „für die Konfrontation mehr als gerüstet“, sagte Hanija.

          Westjordanland : Gewalt zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert

          Tödliche Schüsse nach Steinwürfen

          Im Laufe des Tages gab es mehrere Zusammenstöße an der Grenze mit Israel. Durch die Sperranlagen hindurch erschossen dabei östlich von Gaza israelische Soldaten vier 20-jährige Palästinenser, wie die palästinensischen Rettungsdienste mitteilten. Die Soldaten hätten auf Steinwürfe von rund 200 Demonstranten mit scharfen Schüssen geantwortet, sagte eine Armeesprecherin. Im Süden der Enklave, östlich von Chan Junis, kam es zu ähnlichen Konfrontationen, bei denen ein 15-jähriger und ein 20-jähriger Palästinenser getötet wurden. Es wurden rund 80 Verletzte gezählt.

          Zusammenstöße zwischen Palästinensern und israelischen Soldaten gab es auch im Westjordanland, vor allem in der Nähe von Ramallah, wo am Freitag der 19 Jahre alte Mohammed Halabi beigesetzt wurde. Er hatte am vergangenen Samstag in der Jerusalemer Altstadt auf Juden eingestochen und war von der Polizei erschossen worden. Weitere Zusammenstöße gab es in Hebron, Nablus, Dschenin und Kalkilija sowie im Flüchtlingslager Schuafat in Ost-Jerusalem, wo am Donnerstag ein Palästinenser erschossen worden war.

          Der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern war Mitte September wegen des Streits um die Nutzungsrechte auf dem Jerusalemer Tempelberg erneut aufgeflammt. Seit Donnerstag vergangener Woche gab es zahlreiche Anschläge und gewalttätige Proteste, bei denen vier Israelis und elf Palästinenser, darunter fünf mutmaßliche Angreifer, getötet wurden.

          Israel : Eskalation der Gewalt im Nahen Osten

          Jude greift Araber an

          Am Freitag gab es erneut vier Messer-Angriffe, darunter erstmals einen Angriff eines Juden auf Araber. Bei dem Vorfall in der südisraelischen Stadt Dimona erlitten zwei Palästinenser und vier arabische Israelis Stichwunden, wie die Polizei mitteilte. Der 17 Jahre alte jüdische Angreifer wurde am Tatort festgenommen. Als Motiv habe der Jugendliche erklärt, für ihn seien „alle Araber Terroristen“, erklärte die Polizei. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu verurteilte diesen Angriff auf „unschuldige Araber“ scharf.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Auseinandersetzungen gab es auch in der Jerusalemer Altstadt, als dort eine Gruppe von rund 50 Juden mit Kippas und israelischen Flaggen durchzog. Die jüdischen Demonstranten riefen „Lang lebe das israelische Volk!“, einige Palästinenser reagierten mit dem Ruf „Allahu Akbar“ - „Gott ist groß“.

          Topmeldungen

          Nicht tief verwurzelt im Osten: Digitaler Parteitag der Grünen in Sachsen-Anhalt

          Grüne in Ostdeutschland : Zu weit weg von der Lebensrealität

          Die Grünen tun sich seit Jahrzehnten in Ostdeutschland schwer. Die Gründe, warum sie dort bei Wahlen meist deutlich schlechter abschneiden als im Westen, sind vielfältig. Einer davon ist die Schwäche der Partei auf dem Land.
          Eine medizinische Mitarbeiterin verabreicht einem Mann den Corona-Impfstoff Sputnik V im Dezember 2020 in Moskau.

          Russische Impfkampagne : Sputnik V will einfach nicht fliegen

          Trotz intensiver Propaganda für den eigenen Impfstoff wollen sich viele Russen noch immer nicht impfen lassen. Für Skepsis sorgt unter anderem die undurchsichtige Datenlage der verwendeten Präparate.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.