https://www.faz.net/-gq5-8dyql

Waffenruhe in Syrien : Erdogan will Kurden-Miliz YPG von Feuerpause ausnehmen

  • Aktualisiert am

Der türkische Präsident Erdogan bei einer Rede am Mittwoch in Ankara Bild: AFP

Wenn es zu einer Waffenruhe in Syrien kommt, sollen die Angriffe gegen die Kurden dennoch weitergehen. So fordert es die Türkei. Für sie ist die YPG ebenso terroristisch wie der „Islamische Staat“.

          Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat gefordert, die Kurden-Miliz YPG von der Feuerpause in Syrien auszunehmen. Die YPG sei ebenso eine „Terrororganisation“ wie der„Islamische Staat“ und die Nusra-Front, sagte Erdogan nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwoch in Ankara.

          Die Feuerpause in Syrien soll am Samstag in Kraft treten und mittelfristig zu einer Übergangsregierung und Neuwahlen führen. Bis Freitag um 12 Uhr können sich alle Parteien, die in Kampfhandlungen in Syrien verwickelt sind, der Vereinbarung anschließen, die Amerika und Russland am Montag gemeinsam veröffentlicht hatten.

          Allerdings gilt dies nicht für den „Islamischen Staat“, die Al-Qaida nahestehende Nusra-Front sowie Terroristengruppen, die vom UN-Sicherheitsrat als solche bezeichnet werden. In der Vereinbarung ist ausdrücklich festgelegt, dass der Kampf gegen diese Gruppen weitergehen soll.

          Türkei wirft YPG weiter Anschlag in Ankara vor

          Erdogan forderte verbündete Staaten dazu auf, auch die Kurden-Partei PYD und ihren bewaffneten Arm YPG als Terrororganisation einzustufen. „Die Tatsache, dass die PYD und YPG der verlängerte Arm der PKK sind, muss endlich von jedem akzeptiert werden.“

          Erdogan fragte, ob die YPG dafür „erst in anderen Hauptstädten ihre Bomben hochgehen lassen“ müsse. Die PKK steht in Amerika und der EU auf der Liste der Terrororganisationen.

          Die türkische Regierung macht die YPG und die PKK für den Anschlag von Ankara mit 30 Toten in der vergangenen Woche verantwortlich, obwohl sich die „Die Kurdischen Freiheitsfalken“ (TAK) aus der Türkei zu dem Anschlag bekannt hatten und am Mittwoch bekannt worden war, dass der Selbstmordattentäter ein türkischer Kurde war.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.