https://www.faz.net/-gq5-7ufn7

Türkei und „Islamischer Staat“ : Zahl der Flüchtlinge aus Syrien stark übertrieben

  • Aktualisiert am

Kurdische Flüchtlinge aus Syrien im türkischen Suruc Bild: Reuters

Die Zahlen kurdischer Flüchtlinge aus Syrien sind stark übertrieben. Das Flüchtlingswerk der Vereinten Nationen hat die Angaben der türkischen Regierung wohl ungeprüft übernommen.

          1 Min.

          Die offiziellen Angaben zur Zahl kurdischer Flüchtlinge, die aus der umkämpften syrischen Region Kobani in die Türkei geflohen sind, sind stark übertrieben. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (F.A.S.) unter Berufung auf Politiker und Augenzeugen in der südtürkischen Grenzprovinz Sanliurfa.

          Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR hatte zuletzt mitgeteilt, mehr als 144.000 Flüchtlinge seien aus  Kobane nach Sanliurfa gekommen. Das UNHCR übernahm diese Zahlen offenbar ungeprüft von der türkischen Regierung. Die F.A.S. zitiert die Bürgermeisterin der türkischen Grenzstadt Suruc, Zühal Ekmez, hingegen mit der Aussage, tatsächlich seien es nur „15.000 bis 20.000 Flüchtlinge, vielleicht etwas mehr“. Aus politischen Gründen werde die Zahl jedoch weit übertrieben.

          Die Türkei wolle damit ihrem Plan Vorschub leisten, die ihr unliebsamen autonomen Kurdengebiete in Syrien zu menschenleeren „Pufferzonen“ zu erklären. Der Istanbuler Politikwissenschaftler Ekrem Güzeldere bezeichnet die offiziellen Flüchtlingszahlen als „vollkommen übertrieben“. Es gebe nur ein Auffanglager für Flüchtlinge, in dem sich zuletzt „höchstens 400 Personen“ aufhielten. „Es gab auch keine organisierten Transporte in Flüchtlingslager angrenzender Regionen“, so Güzeldere.

          Topmeldungen

          Die Suiso Fronitier bringt 1250 Kubikmeter flüssigen Wasserstoff nach Japan.

          Von Australien nach Japan : Das erste Wasserstoff-Schiff der Welt ist unterwegs

          Wasserstoff ist ein großer Hoffnungsträger für die Energieversorgung der Zukunft. Der Transport in der „riesigen Thermoskanne“ gilt als „Meisterleistung der Ingenieurskunst“. Allerdings wird er in Australien noch so produziert, wie das nicht alle möchten.