https://www.faz.net/-gq5-8m7hs

Terrorattacke in Israel : Zwei Tote durch Schüsse aus Auto in Jerusalem

  • Aktualisiert am

Anschlag in Jerusalem: Ein Polizeioffizier untersucht das von Projektilen durchsiebte Auto des palästinensischen Angreifers, der bei einem Feuergefecht getötet wurde. Bild: dpa

Ein neuer Anschlag in Jerusalem kostet zwei Israelis das Leben. Ein mutmaßlich palästinensischer Täter schoss aus einem fahrendem Auto auf eine Bushaltestelle.

          1 Min.

          Ein Bewaffneter hat an einem Bahnhof in Jerusalem zwei Menschen mit Schüssen aus einem fahrenden Auto heraus getötet. Mindestens sechs weitere Menschen wurden verletzt, wie die Polizei und der Rettungsdienst am Sonntag mitteilten. Bei den Todesopfern handle es sich um eine 60-Jährige, die am Oberkörper getroffen worden war, sowie einen 30-jährigen Polizeibeamten. Beide erlagen im Krankenhaus ihren Verletzungen.

          Der Polizeisprecher bewertete die Tat als Terroranschlag. Demnach ereignete sich der Vorfall am Stadtbahnhof Ammunition Hill nahe der Polizeizentrale. Der mutmaßliche Angreifer wurde nach Behördenangaben auf der Flucht von einer Spezialeinheit der Polizei gestellt und in einem Feuergefecht erschossen. Es handle sich um einen 39-Jährigen aus dem überwiegend von Palästinensern bewohnten Stadtteil Silwan in Ost-Jerusalem. Die Polizei riegelte den Tatort für Untersuchungen ab und verhängte eine Nachrichtensperre.

          Die islamistische Hamas nannte den Angriff „eine verständliche Antwort auf die Verbrechen der Besatzung“ und eine Erinnerung daran, dass die derzeitige Intifada oder Anschlagswelle weiter andauere.

          Am Tatort mahnte der Polizeichef Roni Alsheich die Bevölkerung unterdessen zu mehr Vorsicht, wie die „Jerusalem Post“ berichtete. Ein solcher Angriff könne Nachahmer ermutigen.

          Topmeldungen

          Bahn-Chef Richard Lutz (rechts) und der bisherige Finanzvorstand Alexander Doll

          Führungschaos bei der Bahn : Höchste Eisenbahn

          Zuletzt hatte es noch Hoffnung geben, die Bahn könnte ihre Probleme hinter sich lassen. Doch nun tobt ein Führungschaos in der Chefetage. Das erste Opfer: Finanzvorstand Alexander Doll. Aber der eigentliche Skandal liegt woanders.

          Parteitag der Grünen : Alles scheint möglich

          Die Grünen profitieren enorm von der Debatte über den Klimaschutz. Auf ihrem Parteitag in Bielefeld wollen sie sich inhaltlich trotzdem weiter öffnen. Und eine Frage schwebt über allem: Wird es einen grünen Kanzlerkandidaten geben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.