https://www.faz.net/-gq5-7o0qn

Syrischer Bürgerkrieg : Eine Million Flüchtlinge im Libanon

  • Aktualisiert am

Syrische Flüchtlinge verlassen die umkämpfte Stadt Adra im Nordosten der Hauptstadt Damaskus Bild: dpa

Die Flucht hunderttausender Syrer vor dem Bürgerkrieg nach Libanon überfordert die Kräfte des kleinen Nachbarlandes. Ein Viertel der libanesischen Bevölkerung besteht inzwischen aus syrischen Flüchtlingen.

          1 Min.

          Die Flüchtlingssituation im Libanon wird immer dramatischer. Die offizielle Zahl der Ankömmlinge aus dem Nachbarland Syrien überstieg nun die Millionengrenze, wie das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) am Donnerstag in Genf mitteilte. Die Bevölkerung des Libanon bestehe inzwischen zu einem Viertel aus syrischen Bürgerkriegsflüchtlingen. Das Land könne den Ansturm ohne deutlich mehr ausländische Hilfe nicht mehr bewältigen. Kein Staat der Welt habe einen höheren Anteil zu verkraften; täglich kämen 2500 Syrer über die Grenze. Die Infrastruktur ist laut dem UN-Bericht völlig überlastet.

          Nur 175 Millionen Euro Hilfsgelder

          Von den erforderlichen rund 1,37 Milliarden Euro Hilfsgeldern für 2014 habe die internationale Gemeinschaft bislang erst rund 175 Millionen aufgebracht, mahnten die Vereinten Nationen. „Wir können das Land mit dieser Last nicht alleine lassen“, so UNHCR-Hochkommissar Antonio Guterres. Die Lage drohe die Erosion von Frieden und Sicherheit in der gesamten Region weiter zu verschärfen. Die Menschen lebten in Zelten, Garagen oder Tierställen. Vielerorts drohten sanitäre Versorgung und Abfallentsorgung zusammenzubrechen.

          Nach Schätzungen der Weltbank hat der Flüchtlingsandrang die libanesische Volkswirtschaft bislang mit etwa 1,8 Milliarden Euro belastet. Zudem seien die Löhne im Land wegen der verfügbaren Arbeitskräfte stark gesunken. Allein 400.000 der eine Million Flüchtlinge sind den Angaben zufolge Kinder im Schulalter. Davon könnten aber nur etwa 100.000 beschult werden. Von den Kindern hänge jedoch die Zukunft Syriens ab, betont UNHCR.

          Topmeldungen

          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.
                        Bald in der Luftwaffe? Eine amerikanische F-18 beim Katapultstart vom Flugzeugträger USS Carl Vinson

          Nukleare Teilhabe : Poker um den Atom-Bomber

          Nach der Einigung im Koalitionsvertrag muss entschieden werden: Sollen amerikanische Bomber oder deutsche Eurofighter in Zukunft die nukleare Teilhabe sichern?
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.