https://www.faz.net/-gq5-6yfb3

Syrien : Russland will militärisch nicht zum Schutz Assads intervenieren

  • Aktualisiert am

Russland will militärisch nicht zugunsten des syrischen Machthabers Assad intervenieren. Dies sagte Außenminister Lawrow in Moskau.

          1 Min.

          Russland liefert zwar weiter Waffen an die Regierung des syrischen Präsidenten Baschar Assad, eine militärische Intervention zu seinem Schutz wird es nach den Worten von Außenminister Sergej Lawrow aber nicht geben.

          Russland liefere auch keine Waffen, die gegen Demonstranten eingesetzt werden könnten, sagte Lawrow am Mittwoch vor dem Parlament in Moskau.

          Er äußerte dabei auch vorsichtige Kritik, indem er Assad vorhielt, wichtige Reformen zu langsam umzusetzen. Russland hat sich angesichts der wachsenden internationalen Kritik am gewaltsamen Vorgehen gegen die Opposition bislang schützend vor Assad gestellt und etwa UN-Sanktionen verhindert.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz, Annalena Baerbock und Armin Laschet während des Triells

          Das letzte Triell : Dieses Mal war Scholz vorbereitet

          Baerbock, Scholz und Laschet hatten nochmals die Chance, ihre Schlagfertigkeit zu zeigen. Der Sozialdemokrat und die Grüne präsentierten sich als Partner von morgen.
          Wähler in St. Petersburg betrachten ihre Wahlzettel.

          Parlamentswahl in Russland : Kremlpartei dominiert weiterhin die Duma

          Wladimir Putin stand nicht zur Wahl, doch wenn Anhänger der Partei Geeintes Russland ihren Wahlsieg feiern, rufen sie seinen Namen. Auch im neuen Parlament geben sie den Ton an. Kein Wunder, sagen Kritiker – Gegner waren meist ausgeschlossen, und es habe massiven Wahlbetrug gegeben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.