https://www.faz.net/-gq5-7klky

Syrien : Russland bereitet Abtransport syrischer Chemiewaffen vor

  • Aktualisiert am

Patrouillenfahrt einer norwegischen Spezialeinheit, die den Transport der syrischen Chemiewaffen auf See gemeinsam mit dänischen Marineeinheiten begleiten soll Bild: Reuters

Um die syrischen Chemiewaffen zum Hafen von Lattakia schaffen zu können, bringt Russland jetzt Lastwagen und Panzerfahrzeuge in das Bürgerkriegsland. Gleichzeitig äußert es Kritik an Assads Ankündigung, 2014 wieder zur Wahl anzutreten.

          1 Min.

          Russland hat begonnen, Material zum Abtransport von Chemiewaffen nach Syrien zu bringen. Der russische Botschafter in Damaskus, Asamat Kulmuchametow, sagte der Nachrichtenagentur RIA Nowosti, es seien zehn Flugzeuge mit Material in der syrischen Küstenstadt Lattakia gelandet. Die Lieferung umfasst russischen Medienberichten nach rund 60 Lastwagen, Tanklastwagen und gepanzerte Fahrzeuge. Sie sollen die syrischen Chemiewaffen, die bisher an zwölf Standorten im Land verteilt sind, zum Hafen von Lattakia bringen.

          Nach einem am Mittwoch vorgelegten Plan der für die Operation zuständigen Organisation für das Verbot für Chemiewaffen (OPCW) sollen die Waffen von dort aus mit zwei Frachtschiffen in Begleitung dänischer und norwegischer Kriegsschiffe in einen italienischen Hafen gebracht werden. Dort werden die gefährlichsten Kampfstoffe auf das amerikanischen Marineschiff „MV Cape Ray“ verladen, auf dem sie in zwei Spezialanlagen in ihre Bestandteile gespalten werden sollen. Der Rest soll von Privatunternehmen zerstört werden. Überwacht wird die Operation mit chinesischen Kameras.

          Russland skeptisch über Kandidatur Assads

          Unterdessen äußerte Russland Kritik an der Ankündigung des syrischen Präsidenten Baschar al Assad, im kommenden Jahr wieder für die Präsidentschaft zu kandidieren. Solche „rhetorischen Erklärungen“ trügen nicht zur Beruhigung der Lage bei, sagte der stellvertretende russische Außenminister Michail Bogdanow am Donnerstag in Moskau.

          Alle Konfliktparteien sollten vor der geplanten Friedenskonferenz im Januar Äußerungen vermeiden, die auf der anderen Seite „Emotionen“ auslösen könnten. Die syrische Opposition fordert den Rücktritt Assads und hatte verärgert auf die Ankündigung einer weiteren Kandidatur reagiert.

          Topmeldungen

          96,2 Prozent für Scholz : Ein Kandidat, kein Gegner mehr

          Die SPD kürt Olaf Scholz offiziell zu ihrem Kanzlerkandidaten. Die großen Zweifel der Vergangenheit scheinen vergessen zu sein. Doch wie kann ein bleierner Parteitag aus dem andauernden Umfragetief heraus helfen?
          FDP-Chef Christian Lindner im Mai 2021

          „Investitionspakt“ : FDP plant massive Steuersenkungen für die Wirtschaft

          In einem Positionspapier plant der Vorstand der FDP-Fraktion, innerhalb von fünf Jahren 600 Milliarden Euro in der Privatwirtschaft zu mobilisieren. Parteichef Lindner betont den Modernisierungsschub, der mit den Entlastungen einhergehen soll.
          Das gewohnte Bild: Die Bayern bejubeln die nächste Meisterschaft, Thomas Müller gibt den Einpeitscher.

          Serienmeister Bayern München : Süchtig nach dem Sieger-Kick

          Nicht sattzukriegen, diese Bayern: Während Thomas Müller das Geheimnis des Hungers verrät, bekommt Oliver Kahn Appetit auf mehr. Und dann ist da ja noch „die Geschichte mit Lewy“.
          So winkt die Siegerin: Schottlands Regierungschefin Sturgeon am Sonntag vor dem Bute House in Edinburgh

          Schottland : London spielt Sturgeons Wahlsieg herunter

          Nach dem abermaligen Wahlsieg der Schottischen Nationalpartei drängt die Regierungschefin Nicola Sturgeon auf ein zweites Unabhängigkeitsreferendum. London will bislang nichts davon wissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.