https://www.faz.net/-gq5-78kck

Syrien : Opposition fordert Drohnenangriffe auf Stellungen Assads

  • -Aktualisiert am

Ministertreffen der Syrien-Kerngruppe in Istanbul: Moaz al Khatib, Vorsitzender der Syrischen Nationalen Koalition, mit den Außenministern der Türkei und Amerikas, Ahmet Davutoglu und John Kerry (von links) Bild: dpa

Die oppositionelle Nationale Koalition Syriens hat die internationale Gemeinschaft zu Drohnenangriffen auf Stellungen des Assad-Regimes aufgefordert. Damit sollen Regierungseinheiten daran gehindert werden, chemische Waffen einzusetzen.

          Die oppositionelle Nationale Koalition Syriens hat die internationale Gemeinschaft zu Drohnenangriffen auf Stellungen des Regimes Präsident Baschar al Assads aufgefordert. Um die Regierungseinheiten daran zu hindern, chemische Waffen und Raketen einzusetzen, müssten „chirurgische Angriffe auf Abschussbasen durch unbemannte Luftfahrzeuge“ geflogen werden, forderte der Zusammenschluss der syrischen Opposition bei einem Treffen der Freunde Syriens am Wochenende in Istanbul. „Willige Länder“ sollten zudem eine Flugverbotszone an den Grenzen zur Türkei und Jordanien durchsetzen und ihre finanziellen Hilfen an die Aufständischen aufstocken. Das von Moaz al Khatib geführte Bündnis distanzierte sich außerdem von „allen Formen des Terrorismus“.

          Hague: Lockerung des Waffenembargos beraten

          Der Zusammenschluss der aufständischen Al-Nusra-Front mit Al Qaida im Irak Anfang des Monats hatte zu Besorgnis im Westen geführt, an die Opposition bestimmte Waffen könnten in die Hände der Dschihadisten fallen. Der britische Außenminister William Hague sagte in Istanbul, die Europäische Union werde in den kommenden Wochen über die Lockerung des gegen Syrien verhängten Waffenembargos beraten. Gemeinsam mit Frankreich unterstützt Großbritannien Waffenlieferungen an die Opposition; zuletzt hatte der französische Präsident François Hollande jedoch Zweifel geäußert, diese würden wirklich unter Kontrolle moderater Gruppen bleiben.

          Die Nationale Koalition versicherte den Freunden Syrien, der mehr als hundert Staaten und Organisationen, nicht aber die Assad-Verbündeten Russland, China und Iran angehören, die Waffen der Opposition würden nicht in falsche Hände geraten. Der amerikanische Außenminister John Kerry sagte der Opposition eine Verdoppelung nichttödlicher Hilfen auf 250 Millionen Dollar zu. Alle künftige Unterstützung solle über den Obersten Militärrat der Aufständischen gewährt werden.

          Topmeldungen

          Öl-Land Saudi-Arabien : Die echte Angst nach dem Angriff

          Droht als Folge des Angriffs auf eine essentielle Raffinerie des größten Ölexporteurs der Welt eine Rezession? Nein. Die große Sorge ist eine andere.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch neue Ideen legte er in Luxemburg wieder nicht vor. Sein Gespräch mit EU-Kommissionschef Juncker blieb ohne Durchbruch.
          Haus an Haus: Bisweilen liegen Wunsch und Wirklichkeit zumindest räumlich sehr nah.

          Hohe Immobilienpreise : Vom Traumhaus zur Realität

          Die Suche nach Immobilien bringt immer mehr Stress mit sich. Doch vom freistehenden Einfamilienhaus träumen die meisten Deutschen. Und ein Eigenheim hat viele Vorteile.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.