https://www.faz.net/-gq5-8mb7g

Syrien-Krise : Ankara fürchtet Krieg zwischen Amerika und Russland

  • Aktualisiert am

Russlands Verteidigungsminister Anatoli Antonow Bild: AP

Die türkische Regierung zeigt sich besorgt wegen der wachsenden Spannung zwischen Amerika und Russland. Das Eingreifen beider Supermächte in Syrien bringt die Welt nach Ansicht Ankaras an den Rand eines Krieges mit unabsehbaren Folgen.

          1 Min.

          Die türkische Regierung sieht die Gefahr eines drohenden Krieges zwischen den Großmächten Amerika und Russland, sollte die Syrien-Krise nicht rasch beigelegt werden. Vize-Regierungschef Numan Kurtulmus sagte der Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwoch, sollte der „Stellvertreterkrieg“ in Syrien andauern, „werden Amerika und Russland an den Punkt kommen, Krieg zu führen“. Der syrische Bürgerkrieg habe die Welt „an den Rand des Beginns eines großen regionalen oder Weltkrieges“ gebracht.

          Die Türkei und ihre westlichen Verbündeten unterstützen in der Syrien-Krise die Opposition und fordern einen Machtverzicht von Präsident Baschar al-Assad. Russland ist hingegen ein Verbündeter der Führung in Damaskus und wird dabei vom Iran unterstützt. Ankara ist zudem Mitglied der von Washington geführten Militärkoalition im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) und half in der Vergangenheit auch der bewaffneten Opposition, Gebiete vom IS zurückzuerobern.

          Die Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Russland befinden sich hingegen auf einem Tiefpunkt. Im Zentrum der Spannungen steht die umkämpfte Metropole Aleppo, wo die syrischen Truppen derzeit Unterstützung durch russische Luftangriffe eine Offensive führen, um die gesamte Stadt zurückzuerobern.

          In der vergangenen Woche hatte der amerikanische Außenminister John Kerry Russland vorgeworfen, gemeinsam mit der syrischen Führung „gezielt Zivilisten zu terrorisieren“ und unter anderem Krankenhäuser anzugreifen. Er forderte eine Untersuchung wegen Kriegsverbrechen.

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident mit seiner Ehefrau Emine in der Hagia Sophia

          Zukunft der Türkei : Kommt jetzt das Kalifat?

          Versperrte Wege: Wofür die Türkei dem Westen nicht mehr zur Verfügung steht und wohin sie unter dem „neuen Sultan“ treibt. Ein Gastbeitrag.
          Der Hauptangeklagte Stephan E. mit seinem Verteidiger.

          Geständnis von Stephan E. : „Es war falsch, feige und grausam“

          Eine schwere Kindheit, Jähzorn und Ausländerhass, der vom Vater übernommen sein soll. Nach dem Geständnis von Stephan E., Walter Lübcke erschossen zu haben, ist dessen Familie empört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.