https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/syrien-jetzt-in-aleppo-11828512.html
 

Syrien : Jetzt in Aleppo

  • -Aktualisiert am

In Aleppo haben große Teile der Bevölkerung lange zu Assad gehalten. Doch die Stimmung scheint zu kippen - und die Sorge darüber, dass Assad als letztes Mittel Giftgas einsetzen könnte, wächst.

          1 Min.

          Bis zu 30.000 Menschen sollen in den vergangenen Tagen in den Libanon geflüchtet sein; schon dies beweist, dass die Kämpfe zwischen dem Assad-Regime und der Freien Syrischen Armee an Härte zugenommen haben. Während es den Regierungstruppen in Damaskus offenbar gelungen ist, einige Viertel den Aufständischen wieder zu entreißen, melden die Rebellen aus dem nördlich gelegenen Aleppo militärische Gewinne.

          Dort, wo seit Jahrhunderten viele Minderheiten leben, haben große Teile der Bevölkerung lange zu Assad gehalten; doch die Stimmung scheint allmählich zu kippen. Fast gespenstisch mutet an, dass der ausgebildete Augenarzt Baschar al Assad, wie es heißt, den neu ernannten Generalstabschef al Ajub „mit guten Ratschlägen überhäuft“ haben soll.

          In den Nachbarländern, vor allem aber in Israel fragt man besorgt, ob Assad bereit wäre, als letztes Mittel seine Giftgas-Vorräte einzusetzen, um seinen Thron zu retten. Saddam Hussein tat dies 1988 gegen Kurden und Assyrer. Das machte ihn endgültig zum Paria; und genutzt hat es ihm, wie bekannt ist, gar nichts.

          Topmeldungen

          Stetige Gefahr: Bewohner auf der anderen Seite des Dnipro berichten von wiederholtem Beschuss vom Gelände des Atomkraftwerks Saporischschja.

          Atomkraftwerk Saporischschja : Die Angst vor einem neuen Fukushima

          Im von den Russen besetzten Atomkraftwerk Saporischschja gibt es von Tag zu Tag weniger Fachleute. Die geflüchteten Ingenieure machen sich Sorgen, was passiert, wenn der Strom einmal länger ausfällt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.