https://www.faz.net/-gq5-7bgyh

Syrien : Die Verzweiflung der Revolutionäre

  • -Aktualisiert am

Rauch über Aleppos Ruinen: Die syrische Revolution kämpft gegen Assad und sich selbst Bild: dpa

Aufständische in Syrien sehen sich in einem Zweifrontenkrieg gegen Regime und Islamisten. Die Hoffnung, Assads Diktatur zu brechen, ist darüber stetig geschwunden. Das Land zerfällt in Einzelteile.

          3 Min.

          Im dritten Ramadan seit Beginn der Revolution herrscht Verzweiflung. Hofften viele Syrer im Sommer 2011 noch, mit friedlichen Demonstrationen die Diktatur Baschar al Assads zu Fall zu bringen, war der Optimismus der ersten Stunde schon ein Jahr später verflogen. Eine ausländische Militärintervention forderten im August vergangenen Jahres Oppositionelle oder zumindest die Einrichtung einer Flugverbotszone. Im Fastenmonat Ramadan des dritten Jahres seit Beginn des Aufstands glaubt kaum noch jemand an die Versprechen der internationalen Gemeinschaft, den Assad-Gegnern zur Seite zu stehen.

          Aber aufhören können die Aufständischen nicht. „Die Menschen haben nur die Wahl, im Widerstand gegen ein faschistisches Regime zu sterben oder von dem gleichen Regime auf die schlimmstmögliche Art und Weise getötet zu werden“, schreibt Yassin al Haj Saleh, ein syrischer Schriftsteller, der Damaskus vor drei Monaten aus Furcht vor Verhaftung verließ, um in den sogenannten „befreiten Gebieten“ im Osten des Landes nahe Deir al Zur weiterzuleben. Von 1980 bis 1996 war er als politischer Gefangener inhaftiert. „Je länger die Syrer im Stich gelassen werden und zu Tode kommen, desto wahrscheinlicher ist es, dass radikale Gruppen erstarken und gemäßigte, vernünftige Stimmen an Kraft verlieren.“

          Die Radikalisierung ist schon in vollem Gange, so dass die säkulare Opposition längst an zwei Fronten kämpft: Dschihadisten aus aller Welt bauen in Städten wie Raqqa und Aleppo an ihrem Gottesstaat, während Assads Repressionsapparat weiter foltert und mordet. Wie seit Beginn des Aufstands im März 2011 zählen nicht nur bewaffnete Kämpfer zu den Zielen, sondern ebenso friedliche Demonstranten. Das im Sommer 2012 eingerichtete Antiterrorismusgericht erließ zuletzt Urteile wegen der „Veröffentlichung terroristischer Taten“ - 15 Jahre Haft für bloße verbale Unterstützung der Opposition.

          Was wurde aus der „schönsten Revolution der Welt“?

          Mehr als hundert syrische Intellektuelle, darunter Saleh, der Philosoph Sadiq al Azam und der Autor Rafik Schami, bekräftigen dieser Tage in einer Erklärung, „dass sie an den Prinzipien der Volksrevolution festhalten, die im März 2011 begann, als da sind: Freiheit, Würde, soziale Gerechtigkeit und nationale Einheit“. Wegen ihres Kampfes für „ein pluralistisches demokratisches System“ unterstützten sie „die revolutionären Kräfte“ und „missbilligen, dass Syrien von den Mühlen der konfessionellen und strategischen Auseinandersetzungen der regionalen Kräfte zerrieben wird“. Das Land könne „nur durch den Sturz des Regimes mit all seinen Stützen aus dieser elenden Lage befreit werden“, heißt es in dem Aufruf.

          Was vor zwei Jahren auch in westlichen Hauptstädten noch ein Gemeinplatz war, ist unter dem Eindruck erstarkender islamistischer Milizen in den Hintergrund getreten. Die Vorbereitungen für eine zweite Genfer Friedenskonferenz stocken, weil Assads Soldateska mit Hilfe der libanesischen Hizbullah zuletzt Geländegewinne erzielte. In seinen Verhandlungen mit Sergej Lawrow hat der amerikanische Außenminister John Kerry den Rücktritt Assads nie zur Bedingung gemacht. So rückt das von al Azam, Schami und ihren Mitstreitern erklärte Ziel, die „Macht unter der Aufsicht der Vereinten Nationen an eine Übergangsregierung“ zu übertragen, weiter aus dem Blickfeld.

          Topmeldungen

          Im Kampf gegen das Coronavirus will der Bayer-Konzern seine Produktion eines Medikaments gegen Malaria ausbauen.

          Liveblog zum Coronavirus : Bayer-Konzern setzt auf Medikament gegen Malaria

          RKI: Mehr als 73.500 bestätigte Fälle in Deutschland +++ Nordkorea behauptet, keine Infektionsfälle zu haben +++ Neuseeland lässt Touristen ausreisen +++ Trump erwägt Teil-Einstellung von Inlandsflugverkehr +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.