https://www.faz.net/-gq5-72059

Syrien : Brahimi Kandidat für Annan-Nachfolge

  • Aktualisiert am

Nachfolgekandidat: Der Algerier Lakhdar Brahimi Bild: REUTERS

Der frühere algerische Außenminister Lakhdar Brahimi wird als neuer Syrien-Beauftragter der Vereinten Nationen und der Arabischen Liga gehandelt. In Aleppo rüsten sich die Rebellen zu einer Gegenoffensive.

          2 Min.

          Nach der Rücktritt des früheren UN-Generalsekretärs Kofi Annan von seinem Amt des Syrien-Beauftragten der Vereinten Nationen und der Arabischen Liga haben diplomatische Kreise den früheren algerischen Außenminister Lakhdar Brahimi als wahrscheinlichen Nachfolger genannt.

          Die Entscheidung werde wohl Anfang kommender Woche verkündet, berichteten die Diplomaten am Donnerstag. Die Wahl könne in letzter Minute aber auch auf jemanden anderen fallen, wenn wichtige Mitgliedsländer Vorbehalte gegen den Kandidaten anmelden sollten.

          Der neue Sonderbeauftragte soll Annan zum Monatsende nachfolgen, der dann aus dem Amt scheidet. Annan hatte seinen Rücktritt damit begründet, dass sich die ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrats im Syrien-Konflikt gegenseitig blockierten. Der 1934 geborene Brahimi war von 1991 bis 1993 algerischer Außenminister. Er war später im Auftrag der UN in zahlreichen Krisenherden als Vermittler tätig, darunter in Afghanistan und im Irak.

          Rebellen in Aleppo kündigen Gegenoffensive an

          Nach der Vertreibung der Aufständischen aus einem strategisch wichtigen Bezirk in Aleppo haben die Rebellen eine Gegenoffensive angekündigt. „Wir haben uns im benachbarten Stadtteil Sukkari neu gesammelt und bereiten einen Gegenangriff vor“, sagte der örtliche FSA-Kommandeur Abu Omar al Halebi der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag am Telefon. Die Einheiten der Rebellen-Armee FSA mussten sich nach heftigen Kämpfen aus dem südwestlichen Stadtviertel Salaheddin zurückziehen.

          Das syrische Militär hatte am Vortag einen neuen Anlauf gestartet, um die Aufständischen aus der seit fast drei Wochen umkämpften Millionenstadt zurückzuschlagen. Beide Konfliktparteien wie Beobachter sehen im Ausgang der Schlacht um Aleppo eine Vorentscheidung mit Blick auf das Schicksal des Regimes von Baschar al Assad.

          Verwirrung um Assads Protokollchef

          Assads Protokollchef Moheddin Muslimani bestritt derweil, zu den Aufständischen übergelaufen zu sein. „Diese Berichte sind ohne Grundlage, ich erfülle meine Pflicht im Präsidentenpalast“, zitierte ihn die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana am Donnerstag. Wenige Stunden zuvor hatte der saudische Nachrichtensender Al Arabija berichtet, Muslimani habe sich zu den Rebellen abgesetzt.

          Auch der Iran konnte nicht zur raschen Lösung der Syrienkrise beitragen. Eine eintägige Syrienkonferenz in Teheran endete am Donnerstag ohne konkrete Ergebnisse. Der iranische Außenminister Ali-Akbar Salehi konnte am Ende der Tagung nur bekanntgeben, dass sich alle 30 Teilnehmer gegen Gewalt in Syrien und für eine nationale Lösung ohne ausländische Einmischung ausgesprochen hätten.

          Aus Sorge über die Gefahr eines langanhaltenden Bürgerkrieges in Syrien rief UN-Generalsekretär Ban Ki-moon die Weltgemeinschaft am Donnerstag zu „kollektiver Verantwortung“ auf. „Wir alle sind der syrischen Bevölkerung verpflichtet“, sagte er in einer Botschaft an ein internationales Beratertreffen zum Syrienkonflikt in Teheran.

          Seit Beginn der Demonstrationen gegen das Assad-Regime vor 17 Monaten sind nach UN-Schätzungen schon etwa 17.000 Menschen ums Leben gekommen, die meisten Zivilisten. Die Zahl der Vertriebenen liegt laut den Vereinten Nationen bei 1,5 Millionen Syrern.

          Topmeldungen

          Blaulichtfahrten seien das Privileg des Politikers, hat Markus Söder sinngemäß einmal gesagt.

          Kanzlerkandidatur : Die Wette auf Söder

          Der bayerische Ministerpräsident hat die CSU fest im Griff, deshalb redet keiner öffentlich über die K-Frage. Aber viele glauben, dass es ihren Vorsitzenden nach Berlin zieht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.