https://www.faz.net/-gq5-71ybm

Syrien : Assad-Truppen rücken in Aleppo vor

  • Aktualisiert am

Nach einem Angriff der syrischen Luftwaffe auf Tel Rafat, nördlich von Aleppo Bild: REUTERS

Syrische Truppen haben offenbar Teile Aleppos zurückerobert. Der übergelaufene syrische Ministerpräsident soll sich derweil in Jordanien aufhalten.

          2 Min.

          In der syrischen Wirtschaftsmetropole Aleppo haben Regierungstruppen Medienberichten zufolge am Mittwoch eine Bodenoffensive gestartet. Der libanesische TV-Sender Al Manar berichtete unter Berufung auf einen Kommandeur der Freien Syrischen Armee (FSA), Soldaten von Präsident Baschar Assad seien am Morgen mit Panzern in den heftig umkämpften Bezirk Salahedin vorgerückt. Aktivisten zufolge handelte es sich um die schwersten Gefechte in Salahadin seit Beginn der Unruhen.

          Unterdessen meldete die amtliche jordanische Nachrichtenagentur Petra, dass sich der zur Opposition übergelaufene syrische Ministerpräsident Riad Hidschab im Land aufhalte. Zuvor hatte es widersprüchliche Berichte über den Aufenthaltsort Hidschabs gegeben. Maajtah stritt am Montag zunächst noch ab, dass sich der syrische Ministerpräsident in Jordanien aufhalte. Ein jordanischer Behördenvertreter und die Freie Syrische Armee bestätigten indes Hidschabs Flucht mit seiner Familie nach Jordanien. Ihnen zufolge plante dieser seine Weiterreise nach Katar, ein Zeitpunkt wurde allerdings nicht genannt.

          Der französische Fernsehsender France 24 berichtete, einer seiner Reporter habe aus Syrien fliehen müssen, nachdem er via Twitter Todesdrohungen erhalten habe. Chady Chela, der für den arabischsprachigen Kanal des Senders in Aleppo über den syrischen Bürgerkrieg berichtete habe, habe nach nur 48 Stunden das Land verlassen müssen. Chela sei vorgeworfen worden, das Assad-Regime zu unterstützen. France 24 wies die Vorwürfe zurück. Reporter ohne Grenzen nannte den Vorfall am Mittwoch „einen unerklärlichen Angriff auf die Informationsfreiheit in Syrien, der Folgen für alle ausländischen Journalisten haben könnte“.

          Türkei meldet nächtlichen Flüchtlingsstrom

          Immer mehr Menschen fliehen unterdessen vor der eskalierenden Gewalt in Syrien in Nachbarländer. Die amtliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu meldete, in der Nacht zum Mittwoch hätten schätzungsweise 2.400 Syrer die Grenze zur Türkei überquert. Unter den Flüchtlingen seien zwei Generäle und zwei Oberste. Angesichts der heftigen Kämpfe in und um Aleppo nahm die Zahl der syrischen Flüchtlinge in die Türkei in den vergangenen zwei Tagen deutlich zu.

          Der Westen Syriens
          Der Westen Syriens : Bild: F.A.Z.

          Die Behörden berichteten allein am Dienstag von 1.328 Flüchtlingen, die in der Türkei eingetroffen seien. Insgesamt haben bislang rund 50.000 Syrer im türkischen Nachbarland Zuflucht gefunden.

          Derweil ist das Schicksal der von syrischen Rebellen entführten Iraner weiter unklar. Bei einem Besuch in Damaskus hatte der iranische Gesandte Said Dschalili Assad die Unterstützung Teherans gegen Syriens „Feinde“ aus dem Ausland zugesichert. Assad trat anlässlich des Besuchs erstmals seit einem tödlichen Bombenanschlag auf vier seiner engsten Vertrauten am 18. Juli im Staatsfernsehen auf. Dschalili, Sekretär des Obersten nationalen Sicherheitsrats des Irans, versprach Assad öffentlich zwar keine größere Militärhilfe.

          Dennoch verfolgte der Besuch nach Ansicht von Beobachtern das Ziel, Spekulationen zu zerstreuen, wonach Teheran Vorbereitungen für den Fall eines möglichen Sturzes von Assad treffe. Nach Angaben der Rebellen handelt es sich bei den Iranern um Mitglieder der Revolutionsgarden auf einer Spionagemission. Nach Darstellung Teherans sind die Iraner dagegen Pilger, die einen schiitischen Schrein besuchten. Drei der Iraner wurden Aufständischen zufolge am Montag bei einem Angriff von Regierungstruppen auf Damaskus getötet. Die Rebellen drohten, die anderen Iraner zu töten, sollte das Bombardement nicht aufhören. Die Angaben konnten nicht von unabhängiger Seite überprüft werden.

          Topmeldungen

          Ein Polizist kontrolliert einen Autofahrer in Stuttgart während der Ausgangsbeschränkungen im Dezember 2020.

          Corona-Auflagen : Bundesnotbremse war verfassungsgemäß

          Die im April 2021 beschlossene „Bundesnotbremse“ war mit dem Grundgesetz vereinbar – auch die Schulschließungen. Doch das Verfassungsgericht hat nun erstmals ein „Recht der Kinder und Jugendlichen gegenüber dem Staat auf schulische Bildung“ anerkannt.
          Stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen Oliver Krischer warnt vor dem Zurückbleiben Deutschlands im Bereich Klimatechnik.

          Koalitionsvertrag : „Die Ampel macht die Energie billiger“

          Oliver Krischer erwartet das Kohle- und Verbrenner-Aus definitiv 2030 und sieht keine Zukunft für Nord Stream 2. Der grüne Fraktionsvize warnt vor „Green Leakage“: China könnte Deutschland die neueste Klimatechnik abluchsen.
          Nicht immer die beste Geldanlage: Aktien

          Tipps zum Umgang mit Geld : Wie Sie die Schulden wieder loswerden

          Wer viel Geld auf dem Girokonto hat, muss Strafzinsen zahlen. Deswegen würden viele Anleger jetzt gerne alte Kredite schneller tilgen, doch die Banken blockieren. Mancher Weg aus diesem Dilemma erfordert starke Nerven.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.