https://www.faz.net/-gq5-8mqpg

IS-Hochburg in Syrien : Nach Mossul soll Raqqa fallen

  • Aktualisiert am

Im Mai bewachten diese Soldaten amerikanischer Spezialeinheiten noch mit Maschinengewehren die Ortschaft Fatisah in der Provinz Rakka. Inzwischen gilt die Stadt Rakka als IS-Hochburg. Bild: dpa

Mossul im Irak ist noch nicht vom „Islamischen Staat“ befreit, da plant die internationale Anti-IS-Koalition schon die Einnahme der syrischen Stadt Rakka. Ein Streitthema bleibt jedoch die Rolle der Türkei.

          Nach der Mossul-Offensive bereitet die internationale Anti-IS-Koalition die Befreiung der syrischen Stadt Raqqa von der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) vor. „Während wir hier stehen, helfen wir, die lokalen Kräfte aufzubauen, die das tun werden“, sagte der amerikanische Verteidigungsminister Ashton Carter nach einem Treffen am Dienstag in Paris. Unter der Leitung Frankreichs und der Vereinigten Staaten hatten Verteidigungsminister aus 13 Ländern dort über das weitere Vorgehen im Irak und in Syrien beraten.

          Dabei ging es auch darum, sich auf die Folgen eines militärischen Siegs gegen den IS vorzubereiten. „Am Ende können wir nicht perfekt vorhersehen, was passieren wird, wenn unsere Koalition den IS im Irak und Syrien besiegt hat“, sagte Carter. „Deshalb müssen wir auf alles vorbereitet sein.“

          Streit um die Rolle der Türkei

          Die Gespräche sollten in dieser Runde Mitte Dezember fortgesetzt werden, sagte der französische Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian. Beide Minister betonten, wie zuvor bereits der französische Präsident, dass ein Zusammenhalt der Koalition wichtig sei. „Wir brauchen diese Einheit“, hatte François Hollande vor dem Treffen gesagt.

          Zwischen den Partnern gibt es Streit um die Rolle der Türkei. Ankara hat nach eigenen Angaben kurdische Peschmerga bei der Großoffensive auf Mossul mit Artillerie unterstützt. Die Regierung in Bagdad lehnt eine türkische Militärpräsenz in ihrem Land ab.

          Am Dienstag waren irakische Regierungstruppen, die von der Koalition unterstützt werden, weiter auf Mossul vorgerückt. Rund 80 Orte im Umland der zweitgrößten Stadt und letzten IS-Bastion des Iraks seien bereits befreit worden, sagte ein Armeesprecher. Nach Angaben der Vereinten Nationen vom Dienstag sind seit Beginn der Offensive mehr als 9000 Menschen aus der Millionenmetropole vertrieben worden.

          Topmeldungen

          IAA : Draußen Protest, innen leuchtende Männeraugen

          Wo der SUV noch artgerecht gehalten wird: Unsere Autorin war auf der Automesse unterwegs. Die Autohersteller reagieren auf den zunehmenden Druck mit ihrer elektrischen Charmeoffensive – die Publikumsmagneten findet man jedoch an anderer Stelle.

          Klimawende : Für eine Transformation mit Herz

          Uns erwartet ein sozial-ökologischer Umbau der Gesellschaft. Doch das muss man den Bürgern, die zwar für Klimawandel, aber kaum für persönliche Einschnitte sind, auch sagen. Ein Gastbeitrag.

          NPD-Ortsvorsteher in Hessen : Ein netter Kerl

          In einem Dorf wird ein NPD-Mann zum Ortsvorsteher gewählt. Die Aufregung ist groß, im Ort selbst findet man das nur halb so wild. Eindrücke aus Altenstadt-Waldsiedlung.
          Die Vorsitzende des Ressemblement National (RN), Marine Le Pen, nach ihrer Rede in Fréjus an der Cote d’Azur

          Wahlkampf von Le Pen : Seriosität statt Häme

          Statt nach Rechts und Links Sticheleien zu verteilen, gibt sich Marine Le Pen bei ihrer Comeback-Rede staatstragend. Für ihr Ziel, den Einzug in den Elysée-Palast 2022, hat die Vorsitzende des Rassemblement National eine Strategie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.