https://www.faz.net/-gq5-7lz9t

Syrien : Al Qaida distanziert sich von Terrormiliz Isis

  • Aktualisiert am

Unter schwarzer Flagge: Isis-Terroristen in der syrischen Stadt Raqqa. Bild: AP

Syriens Islamisten laufen auseinander. Al-Qaida-Chef Zawahiri distanzierte sich von der Terrormiliz Isis. Alleiniger „Ableger“ von Al Qaida sei die Nusra-Front.

          Das Terrornetz Al Qaida hat sich von der in Syrien aktiven Terrormiliz Islamischer Staat im Irak und in Syrien (Isis) distanziert. „Das Oberkommando hat keine Verbindungen mit Isis (...) und trägt für Handlungen dieser Organisation keine Verantwortung“, hieß es in einer Botschaft der Al-Qaida-Spitze, die am Montag in einschlägigen Internet-Foren auftauchte.

          Isis hatte sich zuletzt schwere Kämpfe mit anderen Aufständischen geliefert, die gegen das syrischen Regime von Machthaber Baschar al Assad kämpfen.

          Isis ist außerdem die einzige Rebellengruppe in Syrien, die Tausende ausländische Dschihadisten in ihren Reihen hat. Bei Gegnern des Assad-Regimes machte sie sich durch öffentliche Hinrichtungen von Kritikern ihrer Politik unbeliebt. Die von dem Iraker Abu Bakr al-Bagdadi geführte Organisation kontrolliert Teile der erdölreichen Provinz Al Rakka in Syrien sowie Gebiete im angrenzenden Irak.

          Al-Qaida-Chef Ayman al Zawahiri hatte bereits im vergangenen November angeordnet, dass sich Isis aus Syrien zurückzieht. Zugleich erklärte er die Al-Nusra-Front, eine weitere Al-Qaida-nahe Gruppe, zum alleinigen Ableger des Terrornetzwerkes in Syrien. Isis-Chef Al Bagdadi ignorierte diese Anweisung allerdings.

          Topmeldungen

          Vorwürfe im Vorwahlkampf : Trumps zwielichtiges Telefonat

          Donald Trump soll den ukrainischen Präsidenten aufgefordert haben, Ermittlungen gegen den Sohn seines möglichen Konkurrenten Joe Biden anzuschieben. Ging es auch um die Erpressung mit amerikanischen Finanzhilfen?
          Wer mit Thomas Cook auf Reisen geht, macht womöglich Quartier in der Casa Cook

          Touristik : Thomas Cook bemüht sich um Staatshilfe

          Der älteste Touristikkonzern der Welt kämpft ums Überleben. An diesem Vormittag ist der Verwaltungsrat zusammengekommen, um nach Möglichkeiten zu suchen, die Insolvenz zu vermeiden. Auch Staatshilfen sind im Gespräch.
          Kanzlerin Angela Merkel stellt mit ihrem Klimakabinett die Ergebnisse eines Kompromisses zum Klimapaket vor.

          Klimakabinett : Das deutsche Klima-Experiment

          Deutschland allein kann das Klima nicht retten. Aber andere Länder schauen genau darauf, wie Kanzlerin Merkel versucht, die Emissionen zu senken. Kann Deutschland Vorbild sein oder muss es über den Ärmelkanal schauen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.