https://www.faz.net/-gq5-7q4g4

Schiffsunglück : 60 afrikanische Flüchtlinge vor Küste Jemens ertrunken

  • Aktualisiert am

Ein Boot mit Flüchtlingen aus Somalia und Äthiopien ist vor der Küste Jemens gesunken. Die Vereinten Nationen meldeten, es habe dabei 60 Tote gegeben.

          Vor der Küste Jemens sind nach UN-Angaben 60 afrikanische Flüchtlinge ertrunken. Bei den Opfern handele es sich um Einwanderer aus Somalia und Äthiopien, zudem seien zwei jemenitische Besatzungsmitglieder ums Leben gekommen, teilte das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) am Freitag in Genf mit.

          Das Unglück ereignete sich demnach am Sonntag. Er ist seit Jahresbeginn das folgenschwerste Unglück mit afrikanischen Flüchtlingen, die auf dem Seeweg den Jemen erreichen wollten.

          Mehr Flüchtlinge denn je

          Unterdessen wurde bekannt, dass die italienische Marine innerhalb von 24 Stunden mehr als 2500 Migranten im Mittelmeer gerettet hat. Insgesamt seien 17 Flüchtlingsboote aufgebracht worden, teilte die Marine am Freitag mit. Damit handelt es sich um eine der größten Flüchtlingswellen, seitdem Rom die Überwachung des Mittelmeerraumes verstärkt hat. Anlass war ein schweres Unglück im vergangenen Oktober, bei dem mehr als 400  Flüchtlinge vor Lampedusa ums Leben kamen.

          Jedes Jahr versuchen zehntausende Äthiopier und Somalier auf der Flucht vor Armut und Gewalt in ihren Heimatländern über das Meer in den Jemen und weiter nach Saudi-Arabien zu gelangen. Viele sterben auf den oft überladenen und heruntergekommenen
          Booten. So waren erst im März 42 Personen vor der jemenitischen Küste ertrunken. Wenn es die Flüchtlinge an Land schaffen, steht ihnen noch der Weg durch die Wüste nach Saudi-Arabien bevor.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.