https://www.faz.net/-gq9

Ratzingers Fehlverhalten : Bis in höchste Kreise

Der vormalige Papst Benedikt will eine Brandmauer zwischen seine Amtsführung als Erzbischof und einen pädokriminellen Priester ziehen. Ratzinger schreckt dafür nicht einmal davor zurück, die offenbare Unwahrheit zu sagen.

Bidens Pressekonferenz : Wie man die NATO spaltet

Der amerikanische Präsident plaudert offen über Differenzen im westlichen Lager. Jetzt weiß Putin, welchen Weg er in die Ukraine nehmen müsste.

Österreich geht voran : Halbherzige Impfpflicht

Österreich ist sehr schnell mit der Impfpflicht, aber nicht sehr entschlossen. Da haben es die Gegner leicht.

Ukraine-Konflikt : Realitätscheck für die Grünen

Aus der FDP mehren sich Forderungen, die Lieferung von Defensivwaffen an die Ukraine in Erwägung zu ziehen. Bei SPD und Grünen dürfte das kaum auf Begeisterung stoßen.

Windkraft und Energiewende : Habecks Stunde der Wahrheit

Um eine explosionsartige Vermehrung der Windkraft durchzusetzen, ist Robert Habeck auf die Länder angewiesen. Und auf sein Talent, der beste Sänger der Ampel zu sein.

Wüst und die Ampel : Opposition tut not

Es ist nicht falsch, in der Not mit der Regierung zusammenzuarbeiten. Aber CDU und CSU haben einfach ihre Rolle noch nicht gefunden.

Verzicht auf Urwahl : Palmers kluger Schachzug

Dass Boris Palmer sich nicht der riskanten Urwahl der Tübinger Grünen stellt, ist klug. Wird er als unabhängiger Kandidat wieder zum OB gewählt, wäre das für die Parteispitze ein Debakel.

Kampf um Aleppo : Syrische Führung lehnt Waffenruhe ab

Die syrische Armee hat Aleppos Altstadt unter ihre Kontrolle gebracht. Die Rebellen fordern eine Waffenruhe. Doch Assads Truppen wollen weiterkämpfen, wenn die oppositionellen Milizen nicht abziehen.

Kampf um Aleppo : Regierungstruppen erobern weiteren Stadtteil

Der Großteil der umkämpften syrischen Großstadt ist wieder in der Hand der Regierungstruppen. Nach heftigen Kämpfen haben sie ein weiteres Viertel von den Rebellen erobert. Hundertausende Menschen sind auf der Flucht.

Seite 10/5

  • Beisetzung in Israel : Die Welt nimmt Abschied von Schimon Peres

    Prominente aus aller Welt haben Schimon Peres’ Beisetzung begleitet. Amerikas Präsident Obama redete den Politikern ins Gewissen: „Die Verantwortung liegt in den Händen der nächsten Generation Israels.“
  • Terroranschläge : Saudi-Arabien droht Amerika

    Saudi-Arabien droht Amerika mit ernsten Konsequenzen. Grund ist ein neues Gesetz, das den Hinterbliebenen des Anschlag vom 11. September eine Klage gegen Saudi-Arabien ermöglicht.
  • Israel : Trauerfeier für Peres

    Tausende Israelis sind am Donnerstag nach Jerusalem gekommen, um Abschied von Ex-Präsident Schimon Peres zu nehmen. Auch der ehemalige amerikanische Präsident Bill Clinton verneigte sich vor dem Sarg.
  • Syrien : Entführte Deutsche und ihr Baby frei

    Ein Jahr war sie in Syrien in Geiselhaft, brachte währenddessen ein Kind zur Welt. Nun sind die entführte Deutsche und ihr Kind frei.
  • Zum Tod von Schimon Peres : Ein Leben für den „Neuen Nahen Osten“

    Sechs Jahrzehnte lang wirkte Schimon Peres in verschiedenen Staatsämtern in Israel. Sein Thema blieb stets dasselbe: die Aussöhnung mit den Palästinensern und eine neue Ordnung für Frieden und Stabilität. Nun ist er im Alter von 93 Jahren gestorben.
  • Syrien hat die Angriffe auf Aleppo intensiviert.

    Syrien : Sicherheitsrat kommt zu Dringlichkeitssitzung zusammen

    Angesichts der heftigen Luftangriffe auf Aleppo kommt der Sicherheitsrat zu einer Dringlichkeitssitzung zusammen. In einer gemeinsamen Erklärung fordern westliche Staaten Russland auf, die diplomatischen Anstrengungen zu intensivieren.
  • Bomben auf Aleppo : Zurück im Krieg

    Heftige Luftangriffe der syrischen Armee und Russlands führen in Aleppo zu Hunderten Toten und Verletzten. Ein UN-Vermittler spricht von der schlimmsten humanitären Tragödie seit dem Zweiten Weltkrieg.
  • Eine Familie irrt durch die Ruinen von Aleppo.

    Syrien : Hunderttausende in Aleppo haben nur noch giftiges Brunnenwasser

    Wegen Angriffen auf Pumpstationen sind rund zwei Millionen Menschen ohne ausreichende Wasserversorgung, warnen die Vereinten Nationen. Laut oppositionsnahen Helfern sind in den vergangenen zwei Tagen fast hundert Zivilisten durch Bomben getötet worden. Eine Flucht sei unmöglich.