https://www.faz.net/-gq5-y7uc

Reformen in Ägypten : Der Druck auf die Regierung wächst

  • Aktualisiert am

Bild: reuters

Nicht nur die Demonstranten in Kairo machen weiter Druck - auch international wird der Ruf nach einem zügigen demokratischen Wandel am Nil lauter. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon und der amerikanische Vizepräsident Joe Biden stellten neue Forderungen.

          Bei der Umsetzung der versprochenen Reformen in Ägypten drücken die Opposition im Land und die internationale Gemeinschaft aufs Tempo. Der Wandel müsse kommen, „je früher, desto besser“, sagte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon am Dienstag nach einer Unterredung im Sicherheitsrat in New York.

          Der amerikanische Vizepräsident Joe Biden forderte von seinem ägyptischen Amtskollegen Omar Suleiman „sofortige Taten“. Gemeinsam mit der Opposition müsse eine Strategie und ein Zeitplan für einen geordneten Übergang zur Demokratie entwickelt werden. Ägyptens Oppositionelle hatten zuvor erneut zu Hunderttausenden deutlich gemacht, dass sie neben Reformen auch weiter den Rücktritt von Präsident Husni Mubarak erzwingen wollen.

          Auf berechtigte Forderungen der Demonstranten hören

          In einem Telefonat mit Suleiman forderte Biden nach Angaben des Weißen Hauses am Dienstag sofortige, unumkehrbare Fortschritte. Suleiman sei zudem aufgefordert worden, den Ruf des ägyptischen Volkes nach Demokratie zu akzeptieren. „Suleiman hat einige wenig hilfreiche Kommentare darüber gemacht, dass Ägypten nicht bereit für Demokratie sei und dass er kein Ende des Ausnahmezustands sehe“, sagte Regierungssprecher Robert Gibbs. Der frühere ägyptische Geheimdienstchef hatte am Sonntag in einem Interview angedeutet, dass in seinem Land noch keine „Kultur der Demokratie herrsche“. Solche Aussagenden seien „in diesem Prozess nicht akzeptabel“, kritisierte Gibbs.

          Blick auf den Tahrir-Platz mit zehntausenden Demonstranten in der Nacht zum Mittwoch

          Auch Ban forderte eine rasche „geregelte und friedliche Umwandlung“ in Ägypten. Die Demonstranten würden mit ihren Protesten ihre „deutliche Enttäuschung“ ausdrücken. Die Regierung solle auf ihre „berechtigten Forderungen“ hören, sagte der UN-Generalsekretär. Zuvor hatte auch die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton vor dem Sicherheitsrat einen umfassenden Wandel in Ägypten angemahnt. Wie für Tunesien gelte auch für Ägypten und andere Länder der Region, dass freie Wahlen allein nicht ausreichten, sagte die Britin in New York.

          Änderung der Verfassung

          Trotz weiterer Zugeständnisse der Regierung waren am Dienstag in Kairo und anderen ägyptischen Städten erneut mehr als 200.000 Menschen auf die Straßen gegangen und hatten den Rücktritt Mubaraks gefordert. Zusätzlich angefacht wurden die Proteste von dem Google-Manager Wael Ghonim, der im Fernsehen unter Tränen von seiner Festnahme durch den Geheimdienst berichtet hatte und nun vor die Menge trat. „Nicht ich, sondern ihr seid die Helden“, rief er. Der Marketing-Chef für den Nahen Osten war zwölf Tage lang festgehalten worden. Zwei Stunden nach der TV-Übertragung am Montag hatten auf Facebook bereits 70.000 Menschen ihre Unterstützung zugesagt.

          Zuvor hatte der 82 Jahre alte Staatschef einen Ausschuss einberufen, der in den kommenden Wochen die ägyptische Verfassung überarbeiten soll. Nach Angaben von Vizepräsident Suleiman wird bereits an einem Fahrplan für einen friedlichen Machtwechsel mit festem Zeitplan gearbeitet. Auch von Seiten der Armeespitze hieß es, der Wandel müsse „geordnet“ erfolgen.

          Mit der Einberufung des Verfassungsausschusses kam der geschwächte Präsident einer weiteren Forderung der Opposition nach. Die benannten Richter und Juristen gelten weitgehend als unabhängig und glaubwürdig. Die Opposition will drei Verfassungsparagrafen ändern: Die Bedingungen für eine Kandidatur bei der Präsidentschaftswahl sollen gelockert werden, um auch Oppositionsvertretern die Bewerbung zu ermöglichen. Zweitens soll die Amtszeit des Präsidenten künftig beschränkt werden. Drittens will die Opposition eine bessere Kontrolle der Wahlen durch die Justiz.

          Topmeldungen

          Zu häufiges Nutzen des Smartphones kann krank machen. Aber ganz darauf verzichten geht heutzutage auch nicht.

          Data Detox : Wie man mit wenigen Schritten seine Datenflut eindämmt

          Unsere Datenflut kommt Konzernen wie Facebook und Google zugute, wobei alles andere als klar ist, was genau mit den Informationen geschieht. Mit einigen Tipps kann man sein Handy vor Zugriffen schützen.
          Erkennt Widersprüche und artikuliert sie auch: Snowdens Buch ist keine rührselige Beichte.

          Snowdens „Permanent Record“ : Die Erschaffung eines Monsters

          Nicht die Rebellion, die Regierungstreue steht am Anfang dieser Biographie: Edward Snowden erzählt glänzend, wie er erwachsen wurde, während die digitale Welt ihre Unschuld verlor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.