https://www.faz.net/-gq5-7l80w

Reaktionen auf Scharons Tod : Ein Verteidiger seines Volkes

  • Aktualisiert am

Scharon 2005 in einer Fernsehansprache zum Gaza-Abzug Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Politiker des Westens haben Ariel Scharon nach seinem Tod als einen der wichtigsten Architekten Israels gewürdigt. Die radikalislamistische Hamas wünscht ihn zur Hölle. Von Sonntag an wird er in der Knesset aufgebahrt.

          Nach dem Tod des langjährigen israelischen Regierungschefs Ariel Scharon haben zahlreiche Politiker aus Amerika, Europa und Israel öffentlich ihr Beileid bekundet.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel würdigte Scharon als israelischen Patrioten, der sich große Verdienste um sein Land erworben habe: „Mit seiner mutigen Entscheidung, die israelischen Siedler aus dem Gazastreifen abzuziehen, hat er einen historischen Schritt auf dem Weg zu einem Ausgleich mit den Palästinensern und zu einer Zwei-Staaten-Lösung getan“, sagte sie in Berlin.

          Der britische Premierminister David Cameron bezeichnete Scharon als eine der signifikantesten Figuren in der israelischen Geschichte. „Als Premierminister hat er tapfere und kontroverse Entscheidungen getroffen, um nach Frieden zu streben.“ Frankreichs Präsident François Hollande würdigte Sharon als „wichtigen Akteur in der Geschichte“ Israels, Kremlchef Wladimir Putin bezeichnete ihn als Verteidiger seines Volkes.

          Der frühere amerikanische Präsident Bill Clinton erklärte, Scharon habe sein Leben dafür gegeben, Israel zu schützen. „Es war eine Ehre, mit ihm zu arbeiten, zu diskutieren und zuzusehen, wie er stets versuchte, den richtigen Weg für sein geliebtes Land zu finden.“

          Leichnam wird am Sonntag aufgebahrt

          Israels Präsident Schimon Peres erklärte: „Mein lieber Freund, Ariel Scharon, hat heute seinen letzten Kampf verloren.“ Er würdigte ihn als einen der größten Beschützer und wichtigsten Architekten Israels. „Ariel war ein tapferer Soldat und kühner Führer, der seine Nation liebte und sein Land liebte ihn.“

          Regierungschef Benjamin Netanjahu bezeichnete Scharon als großen militärischen Führer und mutigen Kämpfer, dessen Erinnerung immer im Herzen der Nation bleiben werde. Der Leichnam wird von diesem Sonntag an im israelischen Parlament in Jerusalem aufgebahrt. Zu einem noch nicht bekannten Zeitpunkt soll er dann auf seiner Farm im Süden Israels beigesetzt werden.

          Die Familie danke derweil all den Menschen im In- und Ausland, die sich um Ariel Scharon gesorgt und für ihn gebetet hätten. Sein Sohn Gilad sprach auch den Ärzten und Pflegern seinen Dank aus, die seinen Vater all die Jahre umsorgt hatten. Scharon hinterlässt zwei erwachsene Söhne und mehrere Enkelkinder. Er wäre am 27. Februar 86 Jahre alt geworden.

          Scharfe Töne kamen dagegen von der radikal-islamistischen Palästinenserorganisation Hamas. „Scharon ist ein Krimineller, und er zählte zu denen, die Unglück über das palästinensische Volk gebracht hat“, erklärte Hamas-Sprecher Salah al Bardawil in Gaza. „Wir beten zu Allah, dass Scharon und all die zionistischen Führer, die Massaker gegen unser Volk verübt haben, zur Hölle gehen.“

          Topmeldungen

          Zweifelhaftes Manöver: CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer

          Streit zwischen AKK und Maaßen : Selbstdemontage einer Volkspartei

          Der Streit zwischen Annegret Kramp-Karrenbauer und Hans-Georg Maaßen ist zwei Wochen vor den Wahlen in Ostdeutschland das Dümmste, was der CDU passieren kann.

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.
          Wer klug umschuldet, hat womöglich schneller als der Nachbar wieder Geld für den neuen Anstrich.

          Die Vermögensfrage : Umschulden macht Spaß

          Die Zinsen sind so niedrig wie nie zuvor. Davon können mehr Leute profitieren als gedacht. Wer einen alten Baukredit hat, spart besonders viel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.