https://www.faz.net/-gq5-824zu

Luftangriffe : Pentagon verkündet Erfolge gegen Terrormiliz IS

  • Aktualisiert am

Zerstörung der historischen Stadt Nimrud durch die Kämpfer des „Islamischen Staates“. Bild: AP

Die amerikanische Offensive im Irak zeigt erste Erfolge: Laut Pentagon habe Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ knapp 30 Prozent ihres Territoriums verloren. Dennoch stehe noch ein langer Kampf bevor.

          1 Min.

          Die Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) hat seit Beginn einer internationalen Gegenoffensive nach Angaben des Pentagon im Irak zwischen 25 und 30 Prozent an Territorium verloren. „Der IS ist nicht mehr die dominierende Kraft auf 25 bis 30 Prozent der besiedelten Gebiete im Irak“, in denen er noch im August „vollständige Bewegungsfreiheit“ gehabt habe, erklärte der Sprecher des amerikanischen Verteidigungsministeriums, Steven Warren, am Montag (Ortszeit) in Washington.

          Der Sprecher führte aus, die Dschihadisten hätten auf 13.000 bis 17.000 Quadratkilometern die Kontrolle verloren, insbesondere im Norden und im Zentrum des Irak. Der IS werde nun „langsam zurückgedrängt“, dies sei aber „ein langer Kampf“.

          Auf dem Höhepunkt der militärischen Erfolge des IS im August vergangenen Jahres hatte eine internationale Koalition unter der Führung Amerikas mit Luftangriffen eingegriffen. Seitdem flogen sie nach Angaben des Pentagon 3244 Angriffe gegen den IS, davon 1879 im Irak und 1365 in Syrien. Etwa 80 Prozent der Bombardements wurden von amerikanischen Kampffliegern absolviert.

          Zur Lage in Syrien sagte Warren, dort habe der IS „seinen umfassenden Einfluss behalten“. Die Dschihadistenmiliz habe Gebiet rund um die an die Türkei grenzende Stadt Kobane verloren, dafür aber rund um Damaskus und Homs Gebietsgewinne gemacht. Dazu zähle auch ihr Stützpunkt in dem Flüchtlingslager Jarmuk.

          Amerikas Präsident Barack Obama wollte am Dienstag den irakischen Regierungschef Haider al Abadi empfangen. Bei den Gesprächen im Weißen Haus steht das Vorgehen gegen den IS im Vordergrund.

          Topmeldungen

          Ökonom Gabriel Felbermayr : „Trump hat dem Welthandel bisher nicht geschadet“

          Der Ökonom Gabriel Felbermayr hat seine Meinung geändert: Zölle findet er nicht mehr so schlimm wie früher. Im Interview erklärt er, wie Deutschland mit Amerika und China umgehen sollte und warum es eine Digitalsteuer braucht.
          Wer er ist, wissen die Deutschen ohne Google. Bei der Frage, was Boris Johnson mit dem Brexit zu tun hat, wird aber gerne die Suchmaschine bemüht.

          Google-Ranking : „Was ist Brexit?“

          Wissen Sie, was Kappa ist oder wer nochmal Evelyn Burdecki war? Das Google-Ranking offenbart so einiges darüber, was die Leute dieses Jahr bewegt hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.