https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/netanjahu-friert-mauerbau-in-jerusalem-vorerst-ein-13865442.html

Gewalt in Israel : Vorerst keine weiteren Mauern durch Jerusalem

  • Aktualisiert am

Die Mauer könnte die Stadt teilen, befürchteten rechtsgerichtete Politiker. Bild: AFP

Israel erfährt seit Wochen eine neue Welle der Gewalt. Große Mauern sollten ganze Viertel vor Brandanschlägen schützen, aber nach heftiger Kritik von rechts muss Premier Netanjahu den Weiterbau vorerst stoppen.

          1 Min.

          Nach scharfer Kritik rechtsorientierter Minister hat Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu einen Plan zum Bau einer Mauer im arabischen Ostteil Jerusalems wieder eingefroren. Israelische Medien berichteten am Montag, das Projekt solle zunächst nicht fortgesetzt werden.

          Die Polizei hatte am Sonntag am Rande des Viertels Dschabel Mukaber bereits hohe Betonblöcke errichtet. Damit sollte verhindert werden, dass Palästinenser Brandsätze und Steine auf die nahegelegene jüdische Siedlung Armon Hanaziv werfen. Der israelische Rundfunk berichtete zudem, das arabische Viertel Issawijeh solle von einer Mauer umgeben werden.

          Rechtsorientierte Minister hatten dies jedoch scharf als Fehler kritisiert, weil es als Beginn einer Teilung Jerusalems ausgelegt werden könnte. Israel beansprucht die ganze Stadt einschließlich des 1967 eroberten Ostteils als seine Hauptstadt. Die Palästinenser sehen hingegen in Ost-Jerusalem die Hauptstadt eines künftigen eigenen Staates.

          Ein Mitarbeiter der Jerusalemer Stadtverwaltung sagte der Zeitung „Haaretz“ am Montagabend, die Polizei habe einen Fehler gemacht, als sie die Betonblöcke nahe Dschabel Mukaber aufstellte.

          Israel : Mauerbau in Jerusalem abgebrochen

          Topmeldungen

          Da war er schon Reichskanzler: Adolf Hitler mit Reichspräsident Paul von Hindenburg

          Vor 90 Jahren : Als Hindenburg Hitler zum Reichskanzler ernannte

          Der Führer der Nationalsozialisten wurde im In- und Ausland lange sträflich unterschätzt. Widerstand regte sich erst, als es zu spät war. An den Folgen trägt nicht nur Deutschland bis heute schwer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.