https://www.faz.net/-gq5-81efd

Israelischer Ministerpräsident : Netanjahu bereut anti-arabische Äußerung

  • Aktualisiert am

Benjamin Netanjahu bei einer Rede in Washington Anfang März Bild: AP

Im Wahlkampf hatte Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu mit einer Äußerung gegen Araber in seinem Land Stimmung gemacht. Nach heftiger Kritik entschuldigte sich Netanjahu nun dafür.

          1 Min.

          Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich für anti-arabische Äußerungen im Wahlkampf entschuldigt. „Ich weiß, dass das, was ich vor ein paar Tagen gesagt habe, arabische Israelis gekränkt hat“, sagte Netanjahu vor arabischen Anhängern seiner Likud-Partei auf einem am Montag auf seiner Facebook-Seite veröffentlichten Video. „Ich hatte nicht die Absicht, dass dies passiert. Ich bedauere das“, fügte Netanjahu hinzu.

          Der konservative Regierungschef hatte am Wahltag seine Anhänger aus dem nationalistischen Lager mit dem Ausspruch zur Stimmabgabe mobilisieren wollen, die arabischen Israelis strömten „in Horden“ zu den Wahllokalen. Rund ein Fünftel aller Israelis sind arabischstämmig.

          Seine Äußerungen hatten Netanjahu über die Parteigrenzen hinweg Kritik eingebracht. Israel könne als einzige Demokratie im Nahen Osten stolz darauf sein, wenn alle Volksgruppen unabhängig von ihrer Herkunft das Land als ihre Heimat verstünden und ihr Wahlrecht wahrnehmen würden, lautete der Tenor der Kritik. Auch Präsident Reuven Rivlin hatte die Äußerung kritisiert und auf den demokratischen Charakter des jüdischen Staats verwiesen.

          Zuletzt hatte der amerikanische Präsident Barack Obama Netanjahu wegen des Ausspruchs angegriffen. Netanjahus Likud war aus der Parlamentswahl am Dienstag als stärkste Kraft hervorgegangen. Es wird erwartet, dass der Amtsinhaber am Mittwoch von Präsident Rivlin mit der Bildung einer neuen Koalitionsregierung beauftragt wird.

          Topmeldungen

          Seniorin im Ruhestand: Die steigende Lebenserwartung der Bevölkerung hat Folgen für die Gesundheitskosten und die Finanzierung der Altersvorsorge.

          Dauerbaustelle Gesundheit : Den Krankenkassen geht das Geld aus

          An der Situation der Kranken- und Pflegekassen ist nicht Corona schuld. Es gibt verschiedene Ansätze zur Problemlösung und gute Ideen, die Systeme sozial und marktwirtschaftlich zu machen.

          Deutscher EM-Fehlstart : „Brauchen wir uns nicht drüber unterhalten“

          Die deutsche Nationalmannschaft verliert ihr erstes Spiel bei dieser Fußball-EM gegen Frankreich. Das liegt auch an einem Mangel an Chancen – und der liegt auch an der gewählten Aufstellung des Bundestrainers.
          Grundsatzurteil gegen VW: Getäuschten Dieselfahrern steht Schadenersatz zu, hat der Bundesgerichtshof entschieden.

          F.A.Z. Exklusiv : Kommen die Turboverfahren?

          Zigtausende Dieselfälle sind der deutschen Justiz eine Warnung gewesen. Damit so etwas nicht wieder passiert, fordern die Minister der Länder eine schnellere Klärung von Grundsatzfragen. Ein neues Verfahren könnte dabei helfen.
          Protest gegen befristete Arbeitsverträge an der Universität Kassel

          #IchbinHanna : Für immer jung und arm

          Der akademische Mittelbau protestiert wieder einmal gegen seine Ausbeutung durch das Wissenschaftssystem. Doch die Politik sieht keinen Grund, daran etwas zu ändern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.