https://www.faz.net/-gq5-8ldsf

Naher Osten : Amerika hilft Israels Armee mit mehr als 30 Milliarden Dollar

  • Aktualisiert am

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu Bild: dpa

Israels Regierungschef Netanjahu hat sich bei den Vereinigten Staaten mit seiner Forderung nach mehr Militärhilfe durchgesetzt. In den kommenden Jahren stellen die Amerikaner einen Rekordbetrag zur Verfügung.

          1 Min.

          Die Vereinigten Staaten haben Israel Militärhilfe in Rekordhöhe zugesagt. Wie das Außenministerium am Dienstag in Washington mitteilte, wurde eine Rahmenvereinbarung für den Zeitraum 2019 bis 2028 geschlossen. Das exakte Finanzvolumen des Milliardendeals wurde offiziell nicht genannt, allerdings sprach das Ministerium von der „umfassendsten Zusage für bilaterale Militärhilfe in der Geschichte der Vereinigten Staaten“. Aus israelischen Delegationskreisen hieß es, das Abkommen belaufe sich auf 38 Milliarden Dollar, umgerechnet knapp 34 Milliarden Euro.

          Das neue Militärabkommen soll bereits am Mittwoch unterzeichnet werden. Der derzeit gültige Zehn-Jahres-Vertrag zwischen beiden Staaten läuft bis zum Jahr 2018. Er hatte einen Umfang von 30 Milliarden Dollar. Die Zahlungen Washingtons kommen über den Kauf von amerikanischen Militärgütern durch Israel zu großen Teilen der amerikanischen Rüstungsindustrie zugute.

          Israel begründet Forderung mit Gefahr durch Iran

          Die Regierung des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu hatte für das neue Abkommen eine deutliche Aufstockung gefordert – und setzte sich damit durch. Netanjahu begründete seine Forderung unter anderem mit der internationalen Einigung über das iranische Atomprogramm. Diese werde dazu führen, dass Iran als „Erzfeind“ Israels finanziellen Spielraum für seine Aufrüstung erhalte.

          Israel ist der wichtigste Verbündete der Amerikaner im Nahen Osten. Die Beziehungen zwischen beiden Regierungen waren aber in den vergangenen Jahren gespannt, unter Präsident Barack Obama kritisierte die Regierung in Washington immer wieder die israelische Siedlungspolitik in den Palästinensergebieten. Obama warf Netanjahu vor, Friedensgespräche massiv zu behindern.

          Topmeldungen

          Brexit-Deal : Kein Tag der Entscheidung

          Auch Boris Johnson ist nicht immun gegen das, was seiner Vorgängerin Theresa May widerfahren war. Mehr als drei Jahre nach dem Referendum liegt der Austritt des Vereinigten Königreichs weiter im Nebel. Vielleicht kann das bei einem Thema von dieser Bedeutung nicht anders sein.
          Berlin regelt das Wohnen neu.

          Mietendeckel und mehr : Vermieter, hört die Signale!

          Was der rot-rot-grüne Senat in Berlin ausgeheckt hat, ist der wohl drastischste Eingriff in die deutsche Eigentumsordnung seit Jahrzehnten.

          Zukunft der Menschheit : Eine Batterie für alles!

          Mit einem Handy fing alles an, inzwischen geben Autohersteller jährlich dutzende Milliarden dafür aus: Lithium-Ionen-Akkus treiben heute zahllose Geräte an. Die größte Zeit der Batterien steht aber noch bevor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.