https://www.faz.net/-gq5-z5pw

Nachfolger Amr Mussas : Ägyptens Außenminister führt Arabische Liga

  • Aktualisiert am

Amre Mussa (links hinten) und der neue Generalsekretär der Arabischen Liga, Nabil al-Arabi (rechts), nach dessen Wahl in Kairo Bild: AFP

Die Arabische Liga hat einen neuen Generalsekretär: Der ägyptische Außenminister al-Arabi wurde überraschend zum Nachfolger Amr Mussas bestimmt, der keine weitere Amtszeit anstrebt, weil er in Ägypten für das Präsidentenamt kandidieren will.

          1 Min.

          Der ägyptische Außenminister Nabil al-Arabi ist am Sonntag zum neuen Generalsekretär der Arabischen Liga bestimmt worden. Die Außenminister der Mitgliedsländer sprachen ihm am Sitz der Organisation in Kairo einmütig das Vertrauen aus. Al-Arabi folgt seinem Landsmann Amr Mussa, der seit 2001 an der Spitze der Liga gestanden hatte. Dieser strebte keine neue Amtszeit an, weil er Ende des Jahres in Ägypten für das Präsidentenamt kandidieren will.

          Der Arabischen Liga gehören 21 Staaten aus Nordafrika und Vorderasien sowie die Palästinensische Befreiungsorganisation PLO an. Die Wahl Al-Arabis, eines früheren Richters am Internationalen Gerichtshofs in Den Haag, kam überraschend. Auf ihn als einzigen Anwärter für den Posten des Generalsekretärs einigten sich Ägypten und Qatar erst am Sonntag wenige Stunden vor einem Außenminister-Treffen der Organisation in Kairo. Beide Länder zogen ihre beiden ursprünglichen Kandidaten buchstäblich in letzter Minute zurück.

          Kairo hatte anfangs mit Mustafa al-Fikki einen Kandidaten benannt, der als langjähriger politischer Weggefährte des im Februar gestürzten Präsidenten Husni Mubarak für viele untragbar war. Qatar hatte schon zuvor den ehemaligen Generalsekretär des Golf-Kooperationsrates (GCC), Abdul Rahman Abdul al-Attia, ins Spiel gebracht. In der Regel beansprucht aber Ägypten - nach ungeschriebenem Gesetz - den Spitzenposten in der Arabischen Liga. Unklar blieb zunächst, wer Al-Arabi ins Amt des ägyptischen Außenministers folgen soll, das er erst seit dem 6. März ausübt. Er hatte den noch aus der Regierung Mubaraks stammenden Ahmed Abul Gheit abgelöst.

          Topmeldungen

          Wada-Ermittler Younger: „Uns ging es nicht darum, Russland zu diffamieren, sondern die Wahrheit herauszufinden.“

          Wada-Chefermittler Younger : „Die Russen löschten im großen Stil“

          Günter Younger, Doping-Ermittler der Wada, hat mit seinem Team Manipulationen durch russische Behörden bewiesen. Im Interview spricht er über Ermittlungsmethoden und russische Athleten, Trainer und Offizielle, die Doping „satt hatten“.
          Die Kulisse steht: Der Saal der Semperoper in Dresden.

          Umstrittene Ehrung für El-Sisi : Ärger um den Semperopernball

          Der Chef des Semperopernballs hat dem ägyptischen Staatschef El-Sisi einen Preis verliehen. Das trug ihm heftige Kritik ein. Nun könnte der Ball platzen, die Moderatoren Judith Rakers und Roland Kaiser drohen mit Absage. Was wird jetzt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.