https://www.faz.net/-gq5-869zo

Nach Brandanschlag : Tote bei Protesten im Westjordanland

  • Aktualisiert am

Ein Palästinenser springt bei Zusammenstößen mit der israelischen Armee über brennende Reifen. Bild: Reuters

Der Tod eines Kleinkindes bei einem offenbar von radikalen jüdischen Siedlern verübten Anschlag erzürnt viele Palästinenser. Tausende protestierten am Freitagabend. Bei Zusammenstößen mit israelischen Soldaten werden zwei Jugendliche getötet.

          Nach dem Brandanschlag auf ein Haus im Westjordanland, bei dem ein palästinensisches Kleinkind getötet worden war, ist es zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Palästinensern und der israelischen Armee gekommen. Nach Angaben palästinensischer Sicherheitsvertreter und Rettungskräfte schossen israelische Soldaten einem 14 Jahre alten Palästinenser nahe dem Kontrollpunkt Atara in die Brust. Der aus dem Flüchtlingslager Dschalason stammende Palästinenser starb wenige Stunden später im Krankenhaus. Ein weiterer, 17 Jahre alter Palästinenser erlag am frühen Samstagmorgen seinen Schussverletzungen.

          Eine Sprecherin der israelischen Armee sagte zu dem Vorfall, dass ein „palästinensischer Verdächtiger" einen Brandsatz auf einen Armeeposten in Bir Seit geworfen habe. „Als Reaktion auf diese unmittelbare Gefahr haben die Soldaten auf den Angreifer geschossen", sagte sie. Dabei sei der 14-Jährige getroffen worden.

          Palästinenser fordern Schutz der UN

          Tausende Palästinenser hatten am Freitagabend aus Wut über das Attentat im Westjordanland auf den Straßen protestiert. Auch die Eltern des getöteten Kleinkindes und sein Bruder waren bei dem Angriff lebensgefährlich verletzt worden, außerdem wurde ein kleines Mädchen verwundet. Für die Tat wurden radikale jüdische Siedler verantwortlich gemacht. Die israelische Regierung verurteilte den Anschlag ungewöhnlich scharf und versprach umfassende Ermittlungen

          Die palästinensische Autonomiebehörde will den Brandanschlag zum Thema bei den Vereinten Nationen machen. Man wolle „die kriminellen Taten und den Terrorismus der (israelischen) Siedler“ vor den UN-Sicherheitsrat bringen, hieß es in einer Mitteilung der Palästinenserführung nach einer Sondersitzung am Freitagabend. UN-Generalsekretär Ban Ki-moon solle zudem aufgefordert werden, die besetzten Gebiete unter internationalen Schutz zu stellen.

          Ban teilte über seinen Sprecher mit, die Verantwortlichen dieses „Terrorakts" müssten umgehend zur Rechenschaft gezogen werden. Er sprach der Familie des getöteten Jungen sein Mitgefühl aus und rief beide Konfliktparteien zu Maßnahmen auf, die auf den „Pfad des Friedens" zurückführten. Die Versäumnisse, wiederholte Gewaltangriffe von Siedlern zu ahnden, hätten zu einem „weiteren furchtbaren Vorfall" und zum „Tod eines unschuldigen Menschen" geführt, kritisierte Ban.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Topmeldungen

          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.