https://www.faz.net/-gq5-7tdl0

Nach amerikanischen Luftangriffen : Irakische Armee durchbricht Belagerung von Amerli

  • Aktualisiert am

Die amerikanische Luftwaffe bereitet Hilfsgüter vor, um sie über Amerli abzuwerfen. Bild: AFP

Die amerikanische Luftwaffe hat Stellungen des „Islamischen Staats“ bei der irakischen Stadt Amerli bombardiert und Hilfslieferungen für die Bevölkerung abgeworfen. Der irakischen Armee gelang es darauf, den Belagerungsring der Dschihadisten zu durchbrechen.

          Die irakischen Streitkräfte haben den Belagerungsring um die Kleinstadt Amerli durchbrochen und dem „Islamischen Staat“ (IS) damit eine seltene Niederlage zugefügt. Mit der Unterstützung von tausenden Milizionären und amerikanischen Luftangriffen kam die Armee am Sonntag den rund 20.000 Einwohnern zu Hilfe, die wochenlang von Dschihadisten eingekesselt gewesen waren. Militärflugzeuge westlicher Staaten warfen zudem tonnenweise Hilfsgüter ab.

          Der irakische General Kassem Atta sagte der Nachrichtenagentur AFP, die radikalsunnitischen Dschihadisten seien aus den Dörfern rings um Amerli verjagt worden. Ein Behördenvertreter und ein Kämpfer vor Ort bestätigten seine Angaben. Später sagte Atta im irakischen Staatsfernsehen, dass die Gefechte in der Region aber weiter andauerten.

          Das mehrheitlich von schiitischen Turkmenen bewohnte Amerli wurde seit mehr als zwei Monaten von den Dschihadisten belagert, die Anfang Juni weite Teile des Nordirak in ihre Gewalt gebracht hatten. Im Falle einer Eroberung hätte den unter schwindenden Nahrungsmittel- und Trinkwasservorräten leidenden Bewohnern wegen ihres schiitischen Glaubens ein Massaker gedroht.

          Nach Angaben des Pentagons warfen von den Vereinigten Staaten, Frankreich, Großbritannien und Australien losgeschickte Flugzeuge dringend benötigte Hilfspakete mit rund 40.000 Litern Trinkwasser und 7000 Mahlzeiten über der Kleinstadt ab. Zur Vorbereitung hätten amerikanische Kampfjets Stellungen der Dschihadisten in der Nähe Amerlis sowie am Mossul-Staudamm angegriffen. Dabei seien fünf Fahrzeuge und ein Kontrollposten des IS zerstört worden. Parallel dazu rückten die irakischen Streitkräfte zusammen mit schiitischen und kurdischen Milizen auf Amerli vor.

          Die US Air Force unterstützt seit Anfang August die kurdischen Milizen und die irakische Armee bei deren Versuch, die Dschihadisten im Nordirak zurückzudrängen. Eine Ausweitung der Angriffe zur Bekämpfung der IS-Kämpfer im benachbarten Syrien wird in Washington diskutiert, eine Entscheidung steht aber noch aus.

          Aktivisten warfen dem Islamischen Staat derweil vor, dutzende jesidische Frauen aus dem Irak nach Syrien verschleppt und dort als Bräute an Kämpfer verkauft zu haben. Es gebe mindestens 27 dokumentierte Fälle von Frauen, die für rund tausend Dollar (760 Euro) an IS-Kämpfer verkauft worden seien, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Samstag. Insgesamt seien rund 300 Frauen und Mädchen im Irak entführt worden. Das weitere Schicksal der meisten von ihnen sei unklar.

          Der amerikanische Außenminister John Kerry rief zur Bildung einer weltweiten Koalition gegen den Islamischen Staat auf und bezeichnete dessen Gewalttaten in Syrien und Irak als gezielten „Völkermord“. In einem Gastbeitrag für die „New York Times“ warb er für eine „gemeinschaftliche Antwort unter Führung der Vereinigten Staaten und mit dem größtmöglichen Bündnis an Nationen“. Gemeinsam mit US-Verteidigungsminister Chuck Hagel will Kerry sich beim bevorstehenden Nato-Gipfel in Wales für eine solche Allianz einsetzen.

          Der Golf-Kooperationsrat verurteilt unterdessen die Gräueltaten all jener, „die den Islam als Vorwand zum Morden und Vertreiben nehmen“. Dem Rat gehören Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emiraten, Kuwait, Katar, Bahrain und der Oman an. Mehreren dieser Länder wird die finanzielle und militärische Unterstützung von Extremistengruppen im Irak und Syrien vorgeworfen

          Topmeldungen

          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.