https://www.faz.net/-gq5-z6v1

Libyen : Keine offizielle Reaktion auf Flucht des Ölministers

  • Aktualisiert am

Libysche Rebellen halten ihre Position in der Stadt Ajdabiya. (Archivfoto vom 14.05.2011) Bild: dpa

Die libysche Regierung hat auf Berichte nach der Flucht des Ölministers nicht reagiert. Streitkräfte Gaddafis beschossen unterdessen nach Angaben von Rebellen einige Ortschaften in den Bergen im Westen des Landes.

          1 Min.

          Auf Berichte über die Flucht des libyschen Ölministers Schukri Ghanem ins Ausland hat es bis Mittwoch keine offizielle Reaktion der Regierung in Tripolis gegeben. Schukri ist nach Außenminister Mussa Kussa, Innenminister Abdel-Fatah Junes und Justizminister Mustafa Abdul Dschalil das vierte ranghohe Kabinettsmitglied, das sich von Machthaber Muammar al Gaddafi abgewandt hat. Schukris Flucht wurde am Dienstag von einem früheren Vertreter Libyens bei der Arabischen Liga, Abdel Moneim al Huni, bestätigt.

          Sie erfolgte in einer Phase, in der die Nato nach eigenen Angaben die psychologische Kriegführung in Libyen intensiviert: Nach Angaben der Einsatzzentrale in Neapel werfen Kampfflugzeuge seit einiger Zeit Flugblätter ab, in denen Militär- und Milizeinheiten Gaddafis zur Rückkehr in ihre Kasernen aufgefordert werden.

          Sie sollten sich von jeglichem militärischen Gerät fernhalten, das Ziel von Nato-Luftangriffen sein könnte. Entsprechende Botschaften würden auch über Rundfunk gesendet. Libysche Streitkräfte beschossen unterdessen nach Angaben von Rebellen einige Ortschaften in den Bergen im Westen des Landes.

          Sie versuchten offenbar, ihre Kontrolle über diese Gebiete zu festigen, in denen viele Angehörige der Minderheit der Berber leben, hieß es. Ein Bewohner eines Dorfes aus der Nähe der Stadt Jafrin berichtete, die Einheiten von Muammar al Gaddafi hätten das Gebiet, das sie seit einem Monat belagerten, mit Raketen beschossen. Die Bewohner seien von der Versorgung abgeschnitten. Jafrin liegt rund 120 Kilometer südwestlich von Tripolis und ist eine der größten Städte im Nafussa-Gebirge. Einer der Rebellen in Jafrin, Medghamas Abu Sachar, sagte, die Gaddafi-Streitkräfte versuchten vermutlich, die höher gelegenen Gebiete einzunehmen.

          Topmeldungen

          Matthew McCarthy ist Vorstandschef von Ben & Jerry‘s: Der Eishersteller malt den Kunden in seiner Werbung eine heile Welt aus.

          Eishersteller Ben & Jerrys : Politik an der Eistheke

          Die amerikanische Eismarke Ben & Jerry’s wurde einst von Hippies gegründet – seit jeher haben faire Bezahlung und nachhaltige Produktion Priorität. Heute kämpft der Chef Matthew McCarthy gegen Präsident Donald Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.