https://www.faz.net/-gq5-73qi2

Libanon : Tote und Dutzende Verletzte bei Bombenanschlag in Beirut

  • Aktualisiert am

Wie in alten Zeiten? Die Innenstadt von Beirut nach der Explosion Bild: REUTERS

Bei einem Autobombenanschlag in Beirut sind mindestens acht Menschen getötet worden. Der Anschlag galt offenbar dem Chef des libanesischen Geheimdienstes.

          1 Min.

          Bei einem Bombenanschlag im Zentrum der libanesischen Hauptstadt Beirut sind am Freitag mindestens acht Menschen getötet und Dutzende weitere verletzt worden. Ziel des Anschlags war offenbar der Leiter des libanesischen Polizeigeheimdienstes, Brigadegeneral Wissam al Hassan, der laut einem Bericht der staatlichen libanesischen Nachrichtenagentur unter den Getöteten ist. Hassan war ein enger Gefolgsmann des vor siebeneinhalb Jahren ermordeten früheren Ministerpräsidenten Rafiq Hariri. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters leitete er auch die Ermittlungen in dem Fall, die eine Verwicklung Syriens und der mit dem Nachbarland verbündeten Hizbullah in die Tat nahelegten. Im kommenden Frühjahr müssen sich vier Mitglieder der Miliz vor dem UN-Sondertribunal für den Libanon verantworten. Empörte Anhänger Hassans gingen nach dem Anschlag im ganzen Land auf die Straßen.

          Der Sprengsatz detonierte am frühen Nachmittag in der Nähe des Hauptquartiers der Kataib-Partei im christlichen Stadtteil Aschrafieh. Nach Angaben von Sicherheitskräften war die Bombe in einem Auto plaziert worden; durch die Explosion sei ein großer Krater entstanden, umliegende Häuser seien erheblich beschädigt worden. Der Kataib-Vorsitzende Amin Dschemajel warnte davor, den Libanon in die Syrien-Krise hineinzuziehen. Der Staat müsse seine Bürger schützen. Dschemajels Sohn Pierre war 2006 erschossen worden. Der libanesische Ministerpräsident Najib Miqati äußerte, die Regierung versuche herauszufinden, wer hinter dem Anschlag stecke. Die Täter würden zur Verantwortung gezogen. Der Libanon war von 2005, als Rafiq Hariri getötet wurde, bis 2008 von einer Anschlagsserie erschüttert worden, denen antisyrische Politiker und Publizisten zum Opfer fielen.

          Unterdessen traf der Syrien-Sondergesandte von Vereinten Nationen und Arabischer Liga, Lakhdar Brahimi, am Freitag in Damaskus ein, wo er mit Präsident Baschar al Assad über einen Waffenstillstand während des muslimischen Opferfestes Eid al Adha verhandeln will. Demonstranten in syrischen Städten lehnten am Freitag einen Waffenstillstand ab. Dieser gebe Assad nur Zeit, seine Massentötungen fortzusetzen, hieß es auf Transparenten.

          Topmeldungen

          Segregierte Schulen : Das weiße Amerika bleibt unter sich

          Heute gibt es in Amerika mehr Schulen mit fast nur weißen oder fast keinen weißen Schülern als vor 30 Jahren. Das liegt auch an den Entscheidungen weißer Eltern – auch solchen, die seit Wochen „Black Lives Matter“ rufen.
          Ein Coronatest in Gütersloh Ende Juni

          Nach dem Gütersloh-Beschluss : Leitplanken für Lockdowns

          Darf ein Land keine Ausgangssperren mehr verhängen, wenn ein Corona-Hotspot auftaucht? Doch, sagen die Richter in ihrem Gütersloh-Beschluss. Es darf nur nicht Ungleiches gleich behandeln.
          Bela B Felsenheimer von Die Ärzte

          Künstler gegen Viagogo : Und das soll Demokratisierung sein?

          Wer im Internet Konzertkarten kauft, landet oft bei der Ticketbörse Viagogo. Bands wie Rammstein und Die Ärzte wehren sich gegen den Zweitmarkt für Eintrittskarten, der wächst – und Besuchern überteuerte oder ungültige Karten andreht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.