https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/laut-un-benutzt-is-zivilisten-als-schutzschilde-14502055.html

Kampf um Mossul : IS tötet mehr als 200 Menschen

  • Aktualisiert am

Diese Menschen sind den Fängen des IS in Mossul entkommen. Bild: AFP

Die Terrormiliz IS hat offenbar Tausende Menschen nach Mossul getrieben, um sie als menschliche Schutzschilde einzusetzen. Wer sich widersetzt, wird getötet.

          2 Min.

          Die Extremistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) benutzt nach Angaben der Vereinten Nationen zehntausende Zivilisten in ihrer irakischen Hochburg Mossul als Schutzschilde. Angesichts der Offensive der irakischen Truppen hätten die Islamisten Kinder, Frauen und Männer aus der Umgebung in die Großstadt getrieben, teilte das UN-Büro für Menschenrechte am Freitag mit.

          Mindestens 232 Menschen, die sich den Anweisungen widersetzt hätten, seien getötet worden. Die Kämpfe beunruhigen zunehmend auch die Türkei, da schiitische Milizen ins Grenzgebiet vorstoßen wollen. Die Regierung in Ankara fürchtet, dass damit neue Fluchtbewegungen in der überwiegend sunnitischen Bevölkerung ausgelöst werden könnten.

          Am Mittwoch seien 190 ehemalige Soldaten, Polizisten und Milizionäre sowie 42 Zivilisten erschossen worden, weil sie sich nicht nach Mossul hätten begeben wollen, erklärte UN-Sprecherin Ravina Shamdasani. Rund 8000 Familien mit durchschnittlich sechs Mitgliedern seien gezwungen worden, in die Mossuler Innenstadt zu ziehen. „Viele von denen, die sich weigerten, wurden auf der Stelle erschossen.“ Die Berichte, die die UN dazu erhalten hätten, seien noch unvollständig, sagte die Sprecherin.

          Barsani: „Unendlicher Vorrat an Selbstmordattentätern“

          Der Hohe Kommissar für Menschenrechte, Seid Ra’ad al Hussein, zeigte sich auch über Ankündigungen von Schiitenmilizen besorgt, die auf Seiten der irakischen Armee gegen den sunnitischen IS kämpfen. Sprecherin Shamdasani wies darauf hin, dass einige Milizionäre im Fernsehen angekündigt hätten, nach dem Motto „Auge um Auge und Zahn für Zahn“ mit Unterstützern des IS in den eroberten Gebieten zu verfahren.

          Am Freitag kündigten die schiitischen Milizen eine Offensive gegen IS-Stellungen westlich von Mossul an. Stoßrichtung sei die Stadt Tal Afar im Grenzgebiet zur Türkei. Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hatte gewarnt, die Türkei werde Maßnahmen einleiten, sollte der Ort angegriffen werden.

          Dort lebten Sunniten und schiitische Turkmenen, bis die Schiiten 2014 vor IS-Kämpfern flüchteten. Die Türkei fürchtet, der Einsatz der vom Iran unterstützten schiitischen Milizen in der sunnitisch geprägten Region könnte zu Konflikten zwischen den Religionsgruppen führen. Zudem fühlt sich die Regierung in Ankara für dort lebende Turkmenen verantwortlich.

          Ruf nach mehr Waffen

          Die irakische Armee hatte vor knapp zwei Wochen die Offensive auf Mossul gestartet. Unterstützt wird sie von schiitischen Milizen und kurdischen Kämpfern sowie der Luftwaffe der US-geführten Koalition. Der Ministerpräsident der irakischen Kurden, Nechirwan Barsani, bat um mehr Waffen aus Deutschland. Man sei der Bundesregierung für die Panzerabwehrwaffe Milan sehr dankbar, sagte er der Zeitung „Bild“.

          „Aber in diesem Krieg werden wir noch mehr Waffen brauchen.“ Der IS habe „so vielen Menschen eine Gehirnwäsche unterzogen, dass sie einen schier unendlichen Vorrat am Selbstmordattentätern haben“. Dagegen müssten sich die Kurden verteidigen. Deutschland hatte im August die Waffenlieferungen an die Kurden im Nordirak wieder aufgenommen.

          Topmeldungen

          Russlandpolitik der SPD : Nah an Putin

          In Niedersachsen laufen viele Fäden der Russlandpolitik der SPD zusammen. Sie wähnt sich im Geiste Willy Brandts, hat aber viel mit Geschäften zu tun. Ein Beispiel: Sigmar Gabriel.
          Wolodymyr Selenskyj am Freitag in Kiew

          Ukraine-Liveblog : Selenskyj: Nur Diplomatie kann den Ukrainekrieg beenden

          Russland stoppt Gaslieferungen nach Finnland +++ Ukrainischer Präsident sieht Mitschuld des Westens an Niederlage in Mariupol +++ Militärhistoriker: Scholz zeigt Putin seine Angst, das ist unklug, riskant +++ alle Entwicklungen im Liveblog.
          2019 erst eröffnete Apple ein neues Bürogebäude in Cupertino. Dennoch arbeiten viele Mitarbeiter des Unternehmens lieber vom heimischen Schreibtisch aus.

          Homeoffice im Silicon Valley : Apple und der Homeoffice-Knatsch

          Die amerikanischen Tech-Konzerne gelten als Traum-Arbeitgeber. Aber jetzt stehen viele schicke Büros leer. Ist Anwesenheitspflicht die Lösung? Vor allem bei Apple gibt es nun deshalb richtig Knatsch.

          Sturm „Emmelinde“ : Mehr als 50 Verletzte und ein Toter in Deutschland

          Sturm „Emmelinde“ ist am Freitag über Teile von Deutschland hinweggefegt. In Paderborn und Lippstadt sorgten Orkanböen für Verwüstung, auch in Rheinland-Pfalz wurden manche Regionen schwer getroffen. Ein Mensch starb in Wittgert im Westerwald.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie