https://www.faz.net/-gq5-8ky1p

Syrien : Kurden-Milizen angeblich nicht an Kämpfen gegen Türkei beteiligt

  • Aktualisiert am

Kämpfer der kurdischen Miliz YPG (Archiv) Bild: AP

Im Norden Syriens kämpft die Türkei gegen kurdische Milizen. Diese sollen zuletzt herbe Verluste erlitten haben. Doch laut einem Sprecher waren die Milizen zum Zeitpunkt der Kämpfe gar nicht in der Region.

          Die syrische Kurdenmiliz YPG hat sich eigenen Angaben zufolge nicht an den Kämpfen mit der türkischen Armee in der vergangenen Woche beteiligt. „Die Volksschutzeinheiten haben sich überhaupt nicht mehr in diesen Gebieten aufgehalten“, sagte Sprecher Redur Xelil am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Bei heftigen Zusammenstößen mit der türkischen Armee waren viele Kurden getötet worden. Nach Darstellung der Türken sollen es Mitglieder der Volksschutzeinheiten YPG gewesen sein.

          Die türkische Armee und syrische Rebellen hatten vor rund einer Woche eine Offensive im Norden Syriens begonnen. Sie richtet sich gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) sowie gegen die kurdischen Milizen und ihre Verbündeten. Die Türkei verlangt von der Kurden, dass sie sich auf ein Gebiet östlich des Flusses Euphrat zurückziehen. Seit Dienstag gibt es keine Kämpfe in der Region.

          Die kurdischen Volksschutzeinheiten YPG sind der bewaffnete Arm der Kurden-Partei PYD in Syrien. Die PYD ist der Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK in der Türkei. Die Türkei will verhindern, dass die Kurden das Gebiet unter ihrer Kontrolle entlang der türkischen Grenze weiter ausdehnen. Sie befürchtet Auswirkungen auf die Autonomiebestrebungen der Kurden im eigenen Land.

          Topmeldungen

          Wahlsieger in Großbritannien: Nigel Farage

          Europawahl : Brexit-Partei in Großbritannien stärkste Kraft

          Mit satten 31,5 Prozent liegt die europafeindliche Brexit-Partei von Nigel Farage in Großbritannien ersten Prognosen zufolge vorn. Die konservativen Tories müssen mit einer herben Schlappe rechnen.
          Angst vor Populisten und der Wunsch nach einer anderen Klimapolitik haben die Menschen in Europa an die Wahlurnen getrieben.

          Die EU hat gewählt : Europas Ängste

          Zu wenig Klimaschutz, zu viel Nationalismus: Wegen dieser Sorgen haben sich viel mehr Bürger an der Europawahl beteiligt. Nicht in allen Ländern wurden die Rechtspopulisten jedoch ausgebremst.

          Europawahl : Volksparteien verlieren Mehrheit im Parlament

          Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten sich erstmals einen Partner suchen müssen. Die Rechte geht aus der Wahl gestärkt hervor, aber die eigentliche Überraschung liegt woanders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.