https://www.faz.net/-gq5-8mezh

Krieg in Syrien : Merkel will für weitere Sanktionen gegen Russland werben

Merkel und der russische Präsident Putin Anfang September beim G-20-Gipfel im chinesischen Hangzhou Bild: Reuters

Wegen des russischen Vorgehens in Syrien werden die Rufe nach einer Verschärfung der Sanktionen gegen Russland immer lauter. Nun will auch die Kanzlerin sich in der EU dafür stark machen.

          1 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will in der EU dafür werben, die Sanktionen gegen Russland wegen dessen Kriegsführung in Syrien zu verschärfen. Das erfuhr die F.A.S. aus Merkels Umgebung.

          Markus Wehner
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Das Thema soll auf dem Europäischen Rat am Donnerstag und Freitag dieser Woche zur Sprache kommen, hieß es. Zwar sei es schwierig, weitere Sanktionen mit dem Koalitionspartner SPD und dann auf der europäischen Ebene zu vereinbaren. Doch habe sich „der Unmut über die Russen aufgestaut“. Dafür habe die Bombardierung des UN–Hilfskonvois und das rücksichtslose Vorgehen Moskaus in Aleppo gesorgt.

          Präsident Obama habe Merkel telefonisch die Unterstützung für „eine harte Reaktion“ zugesagt, falls die Europäer sich darauf einigen würden. Erwogen werden danach weitere Sanktionen in der Flugzeugindustrie oder in Bereichen, die das russische Verteidigungsministerium betreffen.

          Topmeldungen

          Moderator Ken Jebsen während einer Demonstration am 13.12.2014 vor dem Schloss Bellevue in Berlin

          Anonymous : Hacker greifen Ken Jebsen an – Webseite lahmgelegt

          Die Hacker-Gruppe Anonymous hat sich die Seite des Verschwörungstheoretikers Ken Jebsen vorgenommen. Dabei habe sie nicht nur zehntausende Daten zu Abonnenten erbeutet, sondern auch Informationen zu Spenden abgegriffen.

          G 7 in Cornwall : Brexit-Störgeräusche für Johnson

          Eigentlich sollte es beim G-7-Gipfel vor allem um Corona und die Herausforderung durch China und Russland gehen. Doch immer wieder muss sich Gastgeber Boris Johnson auch mit dem Streit mit der EU auseinandersetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.